Der Ausblick auf das letzte Saisondrittel – heute: Der BEBA Cup

August 14th, 2017

DSCN9828Ist das Junior Team des MSC O schon am Ziel?

Drei der sechs Läufe haben die Junioren des MSC Oberflockenbach für sich entscheiden können und einen wirklichen Ausrutscher gab es sonst auch nicht (2 x P2 und 1 x P3)
Ist der MSC O damit schon der sichere Titelträger im BEBA-Cup 2017?

20525849_10154911690613214_3547284993325987788_nSind die MSC O Junioren im letzten Saisondrittel genauso stark wie bisher sollte da nichts mehr anbrennen, aber es sind noch 110 Punkte zu vergeben und selbst eine Nullnummer kann im Cup möglich sein, wie das Beispiel des Trophy-Teams KSF Bosch in Templin deutlich zeigte. Es könnte aber auch andersherum laufen und die MSC O Junioren können ihre Meisterschaft schon in Hahn feiern. Gewinnen die MSC O Junioren bei gelichzeitiger Pleite des ersten Verfolgers, sind die Odenwälder durch.

20507814_849225975233824_1559547952271830469_oDieser Verfolger ist die Plettenberger Mannschaft von Talentfrei, und die wittert nach einer grandiosen Vorstellung in Templin Morgenluft. Hier fuhr die #10 ihren ersten GTC Sieg nach Hause, außerdem haben sie bereits 3 x P2 erreicht. Mit 25 Punkten Rückstand haben sie es zwar nicht mehr selbst in der Hand, selbst wenn sie nun die letzten beiden Läufe gewinnen sollten, doch im Rennsport ist alles möglich und in der GTC alle Mal.

20479938_10154911689448214_8027230641798460912_nWesentlich enger geht es beim Kampf um P3 zu. Die nächsten drei Mannschaften sind lediglich 6 Punkte auseinander. Shark Endurance Racing liegt mit ihrer großen Erfahrung auf P3, dahinter needracing.com vor den „frechen“ Rookies von ABR Kartsport Thüringen. Hier ist alles möglich zumal auch MBS Racing auf P6 nur 17 Punkte zurückliegt.

Dahinter folgen dann die beiden Rookies von nano-Racing und der Fahrschule Deusch. Die Langgönser Fahrschüler haben nano-Racing eines Voraus. In Templin feierten sie P3 ihre erstes GTC-Podium, nachdem der Saisonstart eher durchwachsen war. Doch beiden Rookies ist im letzten Saisondrittel noch einiges zuzutrauen.

Matthias Hauenstein holt ersten Europacup Sieg im Speeddown Race in Korab (TCH) für und auf BEBA Karttires – Führung im Gesamtklassment

August 6th, 2017

Sensation im Speeddown Race !

Matthias Hauenstein holt in Korab (Tschechien) den ersten Europacup Sieg im Speeddown Race für und auf BEBA Karttires. Die Rollwiderstandsarmen BEBA eVersion Reifen waren das erhoffte Zünglein an der Waage für den Hanauer. Der erste Sieg seiner Karriere kattapultierte den Hanauer an die Spitze im Europa Cup der Speeddown Racer. Nicht ganz bestätigen konnte er den Coup in der nur wenige Tage später folgenden Veranstaltung in Belgien, allerdings reichte es um die Führung im Gesamtklassement zu verteidigen. In den als Europameisterschaft gewerteten Lauf in Viu (Italien) ging Hauenstein ohne große Erwartungen. Sein Ziel unter die besten 20 Europas zu kommen hielt er vor der Veranstaltung als ein sehr hoch gestecktes. Die super starke Italienische Konkurenz lehrt Hauenstein „noch“ das fürchten. Allerdings kommt manchmal alles anders als man vorher denkt. Überglücklich kehrte der Hanauer von diesem Rennen nach Hause zurück…der 14 Platz in der Gesamtwertung am Ende übertraf all seine Prognosen. Auch hier gelang offensichtlich der richtge Griff in BEBA’s Reifensortiment. Die BEBA Race Runner BAB brachten Matthias Hauenstein nicht nur diesen für alle überraschenden 14. Platz in der Europameisterschaft, im Europa Cup verteidigt er damit weiterhin seine Gesamtführung.

BEBA Sommertour 2017 gastiert in den Weinbergen von Heilbronn – ADAC Württemberg Gastgeber für die besten Kartslalomfahrer/innen des Regionalverbands

August 6th, 2017

Die Weinberge von Heilbronn, nicht nur ein Ziel der BEBA Sommertour 2017, sondern auch das Ziel viele Kart Slalom Fahrer/innen in Baden Württemberg. Die Vorquallifikationen in den 3 Unterregionen hatten all die Teilnehmer bereits gemeistert, nun ging es mitten in den herrlichen Weinbergen um Heilbronn um die Regionalmeisterschaft. Auf zwei Kursen wurde in 4 Läufen die Meisterschaft endschieden. Haucdünn ging es zu in diesen 5 Klassen gespickt mit Top Favoriten im Bundeswettkampf. Diese Tage in Heilbronn künden schon früh von dem was uns im Herbst beim Bundesendlauf in Kuppenheim erwartet. Wir freuen uns bereits auf ein tolles Finale in Südbaden.

 

 

BEBA Sommertour macht Station in Bad Aibling

August 6th, 2017

Die Kartslalomszene aus den bayerischen Regionen Mitte/Nord, Ost, Süd/Ost, Süd und West traf sich zur Südbayerischen ADAC Kartslalom Meisterschaft 2017 am letzten Sonntag auf dem Klubgelände des AMC Bad Aibling und die BEBA Sommertour machte einen Stop ganz im Süden unseres Landes.

An zwei Tagen zeigten in insgesamt vier Läufen 140 FahrerInnen aus ganz Südbayern ihr fahrerisches Können durch die Pylonen. Hans Retzer (Sportbeauftragter Kartslalom), Manfred Poschinger (Fachberater Niederbayern), Florian Wieland (Fachberater Schwaben) und Hans Senoner (Fachberater Oberbayern) stellten am Samstag einen anspruchsvollen Parcours mit Brezel, Schikane, Z, deutsches Eck, Kasten usw. auf. Der neue Parcours am Sonntag beinhaltete die Aufgaben Kreuzung, Schneckenhaus, S-Spurgasse, Ypsilon, Schweizer Slalom usw. Beide Parcours verlangten volle Konzentration und mussten schnell und vor allem fehlerfrei durchfahren werden.

In der Klasse 1 der 8- und 9-jährigen siegte Yasin Bacak (MSC 12 München) vor Christoph Wilhelm (MS Bayerwald Eging) und Tobias Stemplinger (RC Hauzenberg).

In der Klasse 2 sicherten sich David Karl (MSC Olching), Bastian Bodmeier (MC Wasserburg) und Pascal Bebnik (MSC Johanniskirchen) die Plätze auf dem Stockerl. Das erste Mal für den ADAC Endlauf qualifiziert, fuhren die beiden AC Inzell-Fahrer Luca Fischer und Lenard Sach (beide Bad Reichenhall) auf die Plätze 23 und 25.

In der Klasse 3 stand Massimo Ziegler vom MC Aichach ganz oben auf dem Stockerl, gefolgt von Lukas Schmid (MTC Waldkirchen) und Janina Schall (MSC Al Corsa).

Den Sieg in der Klasse 4 holte sich Alexander Heindl (MSG Bayer. Wald Hutthurm) gefolgt von Kilian Heichele (MSC Steingaden) und Marco Costanzo (MC Wasserburg).

Auf die ersten drei Plätze in der Klasse 5 fuhren Sebastian Klimas (MTC Waldkirchen) vor  Alexander Joachimstaller (AMC Bad Aibling) und Lukas Ellinger (KC Eggenfelden).

Bei den Großen in der Klasse 6 standen Tim Süß (MSC Dreiburgenland), Christoph Birner (AMC Bad Aibling) und Jürgen Dombrowsky (MSC Al Corsa) auf dem Stockerl.

Senior Masters: BPR Raacing by Autoglas mit erstem Saisonsieg

August 6th, 2017

DSC_5131BPR Racing gewinnt in Wackersdorf die Seniormasters und schiebt sich punktgleich mit dem bisherigen Tabellenführer vom WGKC auf P1. Der WGKC hatte in Wackersdorf ein schlechtes 3h Rennen und kam nur auf Platz 6 ins Ziel. Nachdem sie in Cheb pausierten meldeten sich die Hausexperten mit P2 zurück, konnten die BPR Jungs aber nicht wirklich gefährden. Curto Racing wurde Dritter vor Shark und NFO MS by Ghost Busters.

Scuderia Nove Rosso vor ABR Kartsport Thüringen und WDW Junioren

August 6th, 2017

19731927_1893586054298457_7529704418194894814_nUnd das gleich mit 2 Runden Vorsprung auf den neuen Tabellenführer von ABR Kartsport Thüringen, die wiederum knapp vor den WDW Junioren die Ziellinie kreuzten. Die MSC O Junioren strandeten mit trockenem Tank auf der Strecke und kamen dadurch mit 5 Runden Rückstand auf P4 ins Ziel.

Bei äußerst schwierigen Bedingungen hatten gerade die jüngsten GTC Piloten mächtig mit dem Wasser zu kämpfen. Die Debütanten der KSR Junioren hatten alle Hände voll zu tun ihr Triebwerk am laufen zu halten. Da gibt es wahrlich bessere Bedingungen den GTC Einstand zu feiern.

19732041_1893586050965124_5408731344076840909_nNun wird es knapp für die Flookies mit dem Juniortitel. Immerhin haben sie schon 11 Punkte Rückstand auf den „Halbzeitmeister“ von ABR Kartsport. Die WDW Junioren lauern nur 2 Punkte zurück auf Rang 2 vor den Junioren der Scuderia Nove Rosso die weitere 3 Punkte zurückliegen. Die zweite Saisonhälfte verspricht also eine Menge Spannung beim Kampf um den Juniortitel.

DSC_5122

Junior Flockis holen den BEBA Cup in Wackersdorf

August 6th, 2017

DSC_5168Der Sieger des Bavarian 24h im BEBA Cup heißt MSC O Junior Team! Aber er hätte auch, Talentfrei Racing oder MBS oder Shark Endurance oder Euroracing oder ABR Kartsport Thüringen oder aber auch needracing.com heißen können, eigentlich sogar müssen.

Die MSC O Junioren rollen bereits 19756536_1893585777631818_549224592017106158_nohne Benzin nach 2 Stunden auf der Strecke aus. Das Pace Kart muss raus. Die Odenwälder verlieren 4 Runden. Im späteren Verlauf strandet die #32 erneut auf der Strecke. Dieses Mal mit einem gebrochenen T-Stück der Benzinzufuhr. Nochmals verlieren sie 3 Runden. Bei Halbzeit befindet man sich auf P6 im Cup und 6 Runden hinter der Spitze zurück. Man hatte die #32 gedanklich bereits aus dem Pool der möglichen Sieganwärter getilgt.

Den Ton an der Cup-Spitze gaben andere an. Nach 3h führte Talentfrei vor ABR Kartsport. Nach 9h EuroRacing vor Talentfrei. Nach 12h Talentfrei vor Shark Endurance die dann nach 13h vorn lagen.

19656915_831266893696399_1227550854911490163_nGetreu dem Motto: Wer hat noch nicht, wer will noch Mal wechselte die Spitze munter durch. Und eine Mannschaft nach der anderen fuhr in Probleme oder Stand in der Strafbox.

Kurze, nicht vollständige Auflistung:
Motorschaden bei ABR und EuroRacing
Spurstange und Zeitstrafe bei Shark
nano Racing mit größerer Reparatur am Vorderbau
needracing verliert die Kette
Talentfrei hat plötzlich ein Radbolzen zu wenig an Bord
MBS kassiert 2 Zeitstrafen
und EM Racing aus Cheb wechselt einfach alles im Motorumfeld um die nicht enden wollenden Aussetzer endlich abzustellen. (Der rettende Tipp von Jeli, man möge doch den zusätzlichen Ausschalter am Lenkrad mal lahmlegen) kam viel zu spät.

19702489_1893580254299037_3329557206185106370_nSo pirscht sich die Flookies bis zur 18 Rennstunde wieder an die Spitze heran. Diese wurde von Talentfrei gehalten. Auf P3 die Sharks knapp vor MBS.

In den letzten 6 Stunden entwickelte sich nun ein starker Fight um den Cup-Sieg. Nach 22 Rennstunden lagen die beiden immer noch dicht zusammen. Erst „Boxenstoppbereinigt“ zeigte sich kurz vor Schluss ein anderes Bild, die Flookies nun mit Rundenvorsprung vorn. Nun ließen sich das die MSC O Junioren nicht mehr nehmen, blieben auch nicht mehr auf der Strecke stehen und gewannen den Cup vor Talentfrei Racing. Einen starken Platz 3 belegten die Kölner Mannschaft von MBS Racing, die ohne ihre „Frontmänner“ Klaus-Peter und Curt auskommen mussten. Shark Endurance Racing II und needracing.com vervollständigten das Cup-Podium. Auf den weiteren Plätzen folgte die 2.Mannschaft von ABR zwei Runden vor nano-Racing. Der Rookie aus Aachen konnte mit dieser Platzierung durchaus zufrieden sein. Die Mannschaft kommt langsam in Tritt. Die #51 von ABR kam auf P8 vor EuroRacing und der Fahrschule Deusch.

Trophy Sieg für FirEX by Daytona nach hartem Kampf

August 6th, 2017

19894731_1893580044299058_7267550099052474230_nDas ging ja gut los in der Trophy. Bereits nach einer Stunde fasste Mitfavorit, dasCARTteam.de, eine Zeitstrafe und der Tabellenführer von NFO Ghost Busters musste eine Kupplung ersetzen. Beide fielen erst Mal weit zurück. Am Ende der Pokerstunde, nach ca. 3h zeigte sich dass das Kollektiv Seidel bei der Reifenwahl alles richtig gemacht hatte und lag in Führung vor Curto Racing und NFO Ghost Busters (21).

19642559_831258900363865_6725741646731086298_nBedingt durch die vielen Unterbrechungen sollte das richtige Racing aber erst gegen 21Uhr losgehen und nach 9h Rennstunden hatte FirEX by Daytona die Spitze übernommen vor dem Kollektiv Seidel und dem KSF Bosch. Im Stile eines Top-Teams setzte sich die Sachsen immer mehr ab und lieferten einen blitzsauberen Job ab. Bei Halbzeit 2 Runden Vorsprung. Fast schienen alle Gegner abgewehrt, nur der KSF Bosch ließ sich nicht abschütteln und schnuppert dann auch Führungsluft zur 18. Rennstunde. Diese beiden Teams sollten sich bis zur Zielflagge einen klasse Kampf um den Trophy-Sieg liefern. Das alles spielte sich in den Top-Ten des Gesamtklassements ab, was die starke Leistung beider Teams unterstreicht.

19665294_831263020363453_8688623199001120232_nIm Ziel hatte FirEX um Sekunden die Nase vorn und sicherte sich den ersten Trophy Sieg gleich beim größten GTC Event. Mit P2 war der KSF Bosch auch zufrieden zumal die Bamberger dadurch die Tabellenführung übernommen haben.

Das lag auch daran, dass der bisherige Spitzenreiter Von NFO Ghost Busters II ein Rennen zum vergessen hatte und nur auf dem 9.Klassenrang ins Ziel fuhr. Hier wurde mehr geschraubt als üblich, so war es nix mit der Wiederholung des Vorjahressieges.

19642724_831261833696905_9068720725166356896_nMit etwas Respektabstand folgten auf P3 die Hausexperten.de III und weitere 3 Runden zurück das Curto Racing Team. P5 ging dann die WDW Junioren knapp vor Born4Racing. Gerade Born4Racing beendete damit eine lange Durststrecke. Lange hielt man sich in den Top-5 auf. Der Undankbarer Platz 6 wurde versüßt mit einem starken 3.Platz in der 6h Sonderwertung.

Platz 7 dann das Cartteam.de vor dem Kollektiv Seidel und beiden NFO by Ghost Busters Teams.
Die Rückkehrer der Motorsportanlage.de hatte kein gutes Wochenende. Der BEBA-Cup Sieger des Jahres 2015, hat beim Bavarian 24h einfach keine glückliche Hand. P30 im Gesamtklassement war erneut nicht das was man sich erhoffte. Es bleibt, bei 6 Einsätzen in Wackersdorf, ein Platz 22 aus dem Vorjahr als bestes Resultat.

DSC_5217In der Tabelle liegen noch alle dicht zusammen. Der neue Spitzenreiter vom KSF Bosch hat 9 Punkte Vorsprung auf Curto Racing. FirEX machte einen riesen Satz von P7 auf P3 (10 Punkte zurück) Die #91 von NFO liegen nun punktgleich mit den Hausexperten weitere 2 Punkte zurück auf den nächsten Plätzen.

Honda Spirit triumphiert beim Bavarian 24 h in Wackersdorf – Klassiker liefert jede Menge Gesprächsstoff

August 6th, 2017

22-Podium-sektBeim Bavarian 24h in Wackersdorf, erinnerte einiges an die legendären 24h Rennen auf der Nordschleife.

GTC Chef Frank Jelinski orakelte schon vor dem Rennen das dieses Bavarian 24h genau so verrückt werden könnte wie das diesjährige Le Mans oder Nürburgring 24h Rennen.

So hielt die 20te Auflage des Kart-Klassikers für die 44 Teams einige Überraschungen bereit. Die wechselhaften Bedingungen wurden erwartet aber das das gesamte Feld in Summe 240 Minuten still stand, erlebt man zwar oft am Ring aber doch nicht beim Kartrennen in Wackersdorf!

19601071_1512051902150226_6846570498153789603_nEs fing schon mit der Teampräsentation an, die buchstäblich in Wasser fiel. Dann ein Start hinter dem Safety-Kart, nicht wenige setzten trotzdem auf Slicks. Als nach ein paar Info-Runden das Feld freigegeben wurde nutze die Schnitzelalm Truppe ihre Pole und hat zunächst freie Sicht. Einige Motoren plagten sich bereits mit Wasser im Vergaser, doch die Strecke sollte schnell abtrocknen. Erstaunt zeigt sich die Slick-Fraktion, ob dem sehr guten Gripp der im letzten Jahr neu asphaltierten Strecke. So gab es kaum Ausrutscher und die Slick bereiften Teams freuten sich über ein gelungen Schachzug. Allen voran die Cool Runnings aus Pforzheim die sich nach den ersten Reifenwechseln in Führung wiederfand. Kurz vor Ende der 3h Marken setzte erneut heftiger Regen ein. Um ein Kart zu bergen ging das Pace Kart auf die Strecke. Bei diesem Bummeltempo verlor der Honda Motor von Cool Runnings II die Ölablassschraube und verteilte, vom Fahrer unbemerkt, das gesamte Öl rund um die 1,2 Kilometer.

DSC_4596Der Rennleitung blieb nichts anders übrig als das Rennen zu stoppen um die Strecke zu säubern. Nach knapp 50 Minuten war alles wieder startklar und dann fiel der Strom auf der Anlage aus! Dieses Problem konnte nach einer weiteren Stunde behoben werden, nur um 30 Minuten später erneut ohne Stromversorgung da zu stehen. Zwischen der 3 und 7 Stunde schaffte man gerade 20 Runden unter Rennspeed. Man befürchtete schon einen Abbruch als die Lichter wieder angingen und das Rennen nun fortgesetzt werden konnte.

19748406_1512050372150379_7721424640495756602_nBitter für einige Teams die vor dem Abbruch schon auf Regenreifen gewechselt hatten. Allen voran H&R Pergande Racing die das Rennen mit Regenreifen auf mittlerweile komplett trockenen Strecke wiederaufnehmen durften. Bis zur Halbzeit sollte es nun aber trocken bleiben und auch die Stromversorgung hielt bis zur Zielflagge. Endlich war Racing angesagt und die nächsten Dramen nahmen ihren Lauf. Bei den Top-Teams verendete das Treibwerk der Scuderia Nove Rosso (deren ersten Motorschaden seit 18 Jahren!) und die Hausexperten.de mit der #8 verfingen sich in einer nie dagewesen „Defekt- und Schrauberkette“ Beide kegelten aus den Top-25 hinaus und lagen schon aussichtslos zurück. Der WGKC verlor auch etwas an Boden aber sonst waren alle GTC Top Teams noch vor dabei. Rundenleich an der Spitze die Cool Runnings vor den Zehn Geboten, dem MSC Oberflockenbach und Shark Endurance Racing. Das beste Trophy Team segelte sensationell auf P6 des Gesamtklassements. FirEX by Daytona hatte einen extrem guten Lauf.

19665294_831263020363453_8688623199001120232_nFür die zweite Halbzeit wurden wieder Wetterkapriolen vorausgesagt. Die Vorhersage stimmte und es gab wieder genügend Möglichkeiten zu pokern und zu taktieren. Diese zweite Pokerrunde war dann nicht die der Cool Runnings. Die Pforzheimer hielten sich geniale 13 Stunden lang mit den Zehn Geboten an der Spitze, aber nun erneut auf Slicks zu setzen erwies sich im Nachhinein als kleiner Fehler. Zur 15ten Stunde hatte man 2 Runden Rückstand. Honda Spirit hatte die Führung übernommen vor dem MSC Oberflockenbach und dem Vorjahressieger von Oberheiden Motorsport. Dahinter folgten die Zehn Gebote, Shark Endurance Racing und Coll Runnings. H&R Pergande hatte sich auch wieder herangerobbt und durfte sich noch Hoffnung auf den Sieg machen. Es ging verdammt eng zu, wobei jeder Boxenstopp die Top-Ten durcheinanderwirbelte. Die Schnitzelalm hatte noch beide Teams in den Top-Ten, genau wie der Tabellenführer von ATW-Racing. Von den Top-Teams hatten lediglich die bereits erwähnten Mannschaften der Hausexperte und der Scuderia Nove Rosso ihre Ambitionen begraben. Dazu gesellte sich dann noch DG Racing by Messebau nach einem größeren Unfallschaden. Ausgerechnet bei Ihrem 100ten GTC Start.

19665671_831265790363176_1500950233722003989_nDie letzten 5 Stunden sollten dann trocken bleiben und die Top-Ten machte nun Jagd auf den großen „Pott“ Ab der 22 Stunde leider ohne den Vorjahressieger von Oberheiden Motorsport. Diese mussten ein Kettenblatt ersetzten und verabschiedeten sich aus dem Kreis der Siegkandidaten. Beste Aussichten dafür für Honda Spirit, die Zehn Gebote H&R sowie dem MSC Oberflockenbach. Alle fuhren ein fast identischen Speed, wodurch Aufholen oder davon fahren unmöglich war. Auch die Defekthexe schlug nirgendwo mehr zu. 1h Stunde vor dem Ende sah man nun die Tabellenspitze auch Boxenstopp bereinigt mit Honda Spirit an der Spitze, 1 Runde vor den Zehn Geboten. Nur Sekunden dahinter der 19657376_1512051638816919_4042514890216926056_nMSC Oberflockenbach, dem H&R Pergande im Genick saß. Erst danach gab es eine Lücke von 5 Runden auf die # 11 der Schnitzelalm. Man zitterte zwar und betete das nicht noch eine Kleinigkeit alles verderben könnte, aber die Karts der Top-Teams zeigten sich bestens präpariert und waren selbst zum Ende hin noch in der Lage Bestzeiten zu gehen. Ohne dass noch etwas Entscheidendes passierte flog man in richtig Zielflagge. Allen voran Honda Spirit mit ihrem MS Kart. Für die Rodenbacher war es ihr 18ter Bavarian 24h Start. Zweimal wurden sie zweiter (2006 & 2015) nun folgte ihr erster Sieg beim Bavarian 24h. Der GTC Meister des letzten Jahres tilgte die letzte Lücke in der eigenen GTC-Erfolgsbilanz und gewann die 20te Auflage denkbar knapp aber verdient vor den Zehn Geboten und dem MSC Oberflockenbach. Einen starken Platz 4 fuhren die Siegener von H&R Pergande nach Hause. Mit einem wahren Endspurt kämpfte die #11 der Schnitzelalm noch die Cool Runnings nieder, die mit P6 trotzdem happy waren, nachdem man in den letzten beiden Jahren auf P15 und P28 ins Ziel kam.

DSC_5058Shark Endurance Racing, ATW Racing folgten auf P7 und P8. Dahinter schon die besten Teams der Trophy Klasse. P9 für FirEX Racing by Daytona vor dem KSF Bosch.

Keine Frage, dieser Verlauf des 20ten Bavarian 24h ist ein weiterer Baustein der Klassiker auch legendär macht.

Impressionen – Art of Cart – 24/12 Stunden Saalfelden am Steinernen Meer – Prommis, Stars, Racing and more

Juni 15th, 2017

24 Stunden bzw. 12 Stunden Racing and more beim Art of Cart in Saalfelden am Steinernen Meer. Viele Prommis, Stars und Sternchen, hervorragende Motorsportler, Entwickler im Racing Buissenes, Tüftler und Techniker all das hatte das große Event im Fahrtechnikzemtrum des ÖAMTC zu bieten. Mehr noch, eine tolle Kulisse, eine super Organisation und Traumwetter.

Hier einige Impressionen:

Es ist Qualli Time im JKS (Jugend Kart Slalom) !

Mai 31st, 2017

Hätte.., wenn und aber und wenn ich … dann …, wäre die verflixte Pylone nicht gewesen, dann …, nächste Woche in.. dann …, wenn das blöde Gewitter nicht, dann …, mir fehlen noch … und ich bin dabei, Maaaaannnnnn, so oder so ähnlich verläuft zur Zeit in vielen Wohnzimmern, Autos, Werkstätten oder in der Schule, beim Training so manches Gespräch landauf, landab. Hoch oben im Norden Schleswig Holsteins genauso wie im tiefsten Südbayern, im Westfalen nicht anders als im Hessenlande, in der Pfalz im gleichen Wortgewitter wie in Berlin oder Brandenburg. In Südbaden fallen dann und wann die Worte: Finale zu Hause .. in der Kuppenheim Arena … und in Nordrhein fiebert man dem Finale Grande entgegen… Es ist Qualli Time im Jugend Kart Slalom 2017. Die Spannung steigt von Wochenende zu Wochenende, jetzt müssen die Punkte gesammelt werden. Nur noch wenige Wochen und die ersten Teilnehmerplätze werden vergeben sein. Die ausrichtenden Clubs der Qualliveranstaltungen, geben ihr Bestes. So mancher Favorit gerät plötzlich ins Straucheln und Faustdicke Überraschungen werden gefeiert wie ein großer Titel. Mammas und Papas, Omas und Opas, Brüder und Schwestern, Trainer und Betreuer, Vereinskameraden, Freunde und Freundinnen und alles was sonst noch so Daumen hat die zu drücken gehen fiebern mit.. Nein diese Zeit wollen wir nicht missen … Qualli Time im JKS … Freude, Tränen, ungläubiges Staunen, Lachen oder Weinen, Ärgern, Nägelkauen, sich verkriechen, gar nicht hin hören wollen, auch nichts sehen wollen, Tunnelblicke, hoch rote Köpfe, Jubelschreie, bittere Enttäuschung, klatsch naß geschwitzt, voll naß geregnet, zu viel gegessen, wenig geschlafen, ganz nervös…Auch das gehört dazu, genau das, das wollen wir sehen … Qualli Time im JKS…. Die Uhren fest im Blick, Pylonen wie festgenagelt, Kurse so unrund wie noch was, da stimmt doch was nicht in der Figur…Pylonenabstand zu groß…, Kurs viel zu schnell.., Mikimauskurs das geht ja gar nicht…, was für ein Bodenbelag …und wie lange mussten wir denn warten bis es los ging… der Luftdruck viel zu hoch, die blöden Karts…, die Schiedsrichter… der Sprecher…. der Trainer ….. Jaaaaa, Qualli Time im JKS …Die vielen ehrenamtlichen Helfer bereiten sich in Kuppenheim und Wülfrath auf die großen Finals schon kräftig vor. Sie erwarten Euch und freuen sich Gastgeber zu sein für die Saisonhöhepunkte eines sicherlich wieder spannenden JKS Jahres 2017.

Taiko Racing Berlin triumphiert beim 24 Stunden Klassiker in Can Picafort/Mallorca. Skjerven Racing und Hippo Racing auf dem Treppchen.

Mai 31st, 2017

Taiko Racing Berlin holt sich den diesjährigen Titel beim 24 Stunden Klassiker auf der Kartbahn Can Picafort/Mallorca. Skjerven Racing (2015 Doppelsieger beim 24 Stunden und beim 12 Stunden Race) fuhr wieder vorn mit. Platz 2 der verdiente Lohn. Hippo Racing komplettierte das Podium.

 

BEBA Cup : MSC Oberflockenbach vor ABR Kartsport Thüringen und Needracing. EM Racing aus Tschechien sorgt für Überraschung.

Mai 28th, 2017

18556409_1470263719662378_8551951304978682416_nEs war schon eine kleine Serie, welche die Newcomer von ABR Kartsport Thüringen da hinlegten. Dem Auftaktsieg von Oppenrod folgte erneut ein beeindruckendes Rennen in Cheb. Im ersten 3h Rennen gewannen die Thüringer souverän ihre Klasse und das in den Top-Ten des Gesamtklassements! Ebenfalls sehr stark unterwegs die Mannheimer needracing.com Mannschaft mit P2 vor den MSC O Junioren. Auch EuroRacing durfte nach langer Zeit zufrieden sein. P4 zum Auftakt war nicht so schlecht. Richtig gut auch 18581768_805725669583855_5037206762692968255_ndas fünftplatzierte Team, die in Cheb ihren ersten GTC Einsatz absolvierten. Die Tschechische Mannschaft von EM Racing überzeugte auf Anhieb und lief auf P5 ein, obwohl sie eine Stop&Go Strafe hinnehmen musste.

 

Im zweiten Rennen patzte dann der BEBA Cup Seriensieger. ABR durfte sich zum ersten Mal in die Strafbox stellen und 18622688_1470266352995448_2130991488463165490_neine Stop&Go ausfassen. Es langte trotzdem zu P2 in der Klasse hinter den MSC O Junioren (#32), die Cheb ihren ersten GTC Klassensieg feiern durften. Needracing.com feuerte ihre #19 erneut auf P3 vor EM Racing Cheb und Talentfrei Racing.

Beim Fight um den Tagessieg lag ABR Kartsport zum finalen 3h Rennen 1 Punkt vor den MSC O Junioren. Doch die Spannung war schnell raus, als die #51 mit Bremsdefekt 18622412_1470271679661582_9085203988945595833_nüber die Waage „flog“ So siegten die MSC O Junioren im Rennen 3 und in der Tageswertung des BEBA Cups. Talentfrei Racing hatte im 3.Lauf endlich mal ein problemloses Rennen und durfte sich über P2 freuen, knapp vor EuroRacing. Die Aachener hätten diesen Lauf eigentlich gewinnen müssen, doch eine Stop&Go Strafe warf sie entscheidend zurück.

In der Addition aller Läufe also die Odenwälder mit der #32 deutlich vorn. ABR Kartsport Thüringen gelingt trotz einem total verwachsten letzten Rennen noch P2 vor 18581766_805773416245747_5744165277529789445_nneedracing.com. Die Mannheimer fahren damit ihr bestes GTC Ergebnis ein. P4 geht an EuroRacing vor den Plettenbergern von Talentfrei Racing. Knapp an den Pokalrängen vorbei der Rookie von EM Racing (CZ)

Zehn Gebote holen Gesamtsieg in Cheb. WGKC mit Triumpf und Motorplatzer im Fokus. Gerüchteküche brodelt.

Mai 28th, 2017

18581627_805723409584081_8898953059113518331_nNach einem nicht so prickelnden Saisonauftakt in Oppenrod, schlägt in Cheb das GTC Rekord Team der Zehn Gebote zurück. Und dies gelingt eigentlich ganz leicht, da fast alle Konkurrenten zumindest eine der drei Läufen verwachsten. Es begann schon im ersten Rennen, als der amtierende Champ von Honda Spirit auf P40 ins Ziel kam. Benzindruckprobleme mit langwieriger Fehlersuche zeichneten dafür verantwortlich. Bei NFO Ghost Busters verrauchte der Motor, beim WGKC brach der Auspuffkrümmer, H&R legte einen Dreher in der Boxenanfahrt hin und stand damit auch noch in der Strafbox, bei Shark Endurance brach eine Sitzstrebe was auch noch eine schmerzhafte Fleischwunde bei Christian Höngen zur Folge hatte, als sich die Kupplung erst durch den Sitz dann durch den Anzug rotierte. Erst dann fuhr Christian seine #17 zur Reparatur in die Box. (P29)

18620128_805726869583735_4881210136828192552_nDa war ein kleiner Fauxpas in der Boxenstrategie von ATW Racing ja schon Kleinkram. Dieser sorgte aber dafür das der Auftaktsieger im Lauf 1 zurückfiel und auf P8 ins Ziel kam. Da die Zehn Gebote, dank neuem Chassis und Motor ihren üblichen Speed wiederfanden, siegten sie klar vor dem MSC Oberflockenbach und Oberheiden Motorsport. Starker 4.Platz für die Cool Runnings vor Curto Racing und beiden Schnitzelalm Teams.

18556156_805726172917138_1984210892290470494_nIm 6h Rennen hatten die #79 nun mehr zu kämpfen. Doch ihr stärkster Gegner auf der Strecke, die gut gehende #28 des WGKC, verabschiedete sich eindrucksvoll mit einem explodierenden Motor. Alle anderen waren an diesem Wochenende 2-4 Zehntel langsamer unterwegs als die #79 und die #28 so konnten die Zehn Gebote erneut auf P1 ins Ziel fahren, 24 Sekunden vor H&R Pergande Racing und der #91 von NFO Motorsport. ATW Racing auf P4 dann folgten erneut im Paar Flug beide Teams der Schnitzelalm auf P5&6. Der MSC Oberflockenbach musste sich mit Rang 7 zufriedengeben und bei den Hausexperten.de (#8) freute man sich über P8.

18622432_805723896250699_2789515428762601669_nDamit standen Zehn Gebote schon vor dem abschließenden 3h Rennen am Sonntag als Gesamtsieger fest. Dieses gewann dann der WGKC, bei dem nun alles hielt, mit 11 Sekunden vor den Zehn Geboten und ATW Racing. Auch hier gab es unerwartete Dramen. Nun traf es z.B. Oberheiden Motorsport mit einem Motorschaden, ABR Kartsport Thüringen mit einem Bremsdefekt oder aber das Kollektiv Seidel mit einem Rahmenschaden nach Unfall. In der Gesamtwertung alle 3 Läufe siegten letztendlich die Zehn Gebote souverän vor ATW Racing und dem MSC Oberflockenbach. P4 ging an die #11 der Schnitzelalm vor NFO Ghost Busters und H&R Pergande. Die #111 der Schnitzelalm dann auf P7 (Zeitstrafe wegen 300gr. Untergewicht im Lauf 3) Der WGKC enterte trotz der Probleme P8 vor Curto Racing und den Hausexperten.

18622193_1470263962995687_580940138208950862_nBestes Bedingungen, volles Feld, eine Menge Dramen und Probleme, sowie zwei Mannschaften die mit ihrem Speed bei jedem Rennen allen anderen überlegen war. Kein Wunder also das sogleich die Gerüchteküche brodelte. Gerade die #28 des WGKC wurde misstrauisch beäugt. Schon wegen des etwas anderen Sounds wurde die Abgasanlage ihres Mach1/Honda in Oppenrod kontrolliert. In Cheb war dann der Ansaugtrakt an der Reihe. Wie auch bei allen anderen Teams die kontrolliert wurden (insgesamt 9 Teams) war aber 18622674_805720149584407_5556708434210297401_nalles im Rahmen des Reglements. Dieses wurde von Alex Schula konsequent genutzt. Als einziger fährt er eine andere Kupplung und geht einen anderen Weg beim Ansaugtrakt. Ob das von Vorteil ist wissen wir nicht, denn der Speedvorteil ist relativ, was ein Blick in die schnellsten Rennrunden zeigt. Hier haben z.B. im Rennen 1 Die Zehn Gebote die Bestzeit (50.379) vor dem WGKC (50.390) Alle anderen kamen auf besten falls 50.6er Zeiten. Wenn aber ein Rookie bei seinem ersten Einsatz, wie EM Racing (CZ), 50.7 fahren kann oder die relativ neue Mannschaft wie needracing.com mit 50.771 die 8. Schnellste Rennrunde fährt, liegt die Vermutung nahe das die meisten Top-Teams in Cheb eher ihr Potenzial nicht nutzen konnten als das zwei Top-Teams das Ei des Kolumbus gefunden hätten.

In 6 Wochen zum Highlight der Saison, beim Bavarian 24h, wissen wir mehr. Eins ist aber jetzt schon klar. Mit so vielen Fehlern, Problemen und Pech wie es in Cheb so geballt auftrat, kann man beim Bavarian 24h keinen Blumentopf gewinnen.

Podest-ges

Curto Racing holt den Trophy Sieg in Cheb

Mai 28th, 2017

18581777_805726882917067_8233465396167241305_nGerade einmal 1 Punkt entschied über den Sieg in der ADAC Trophy, die in Cheb von 2 Mannschaften dominiert wurde. Da war zunächst das Curto Team, welches eine starke Performance im Rennen 1 ablieferte. Mit einem 5. Gesamtrang feierte man18622674_805720149584407_5556708434210297401_n den Trophy Sieg knapp vor FirEX Racing by Daytona, die nach einem Chassiswechsel zu MS-Kart nun richtig gut aufgelegt waren. P3 ging an die NFO Ghost Busters mit der #21, während ihr Schwesterteam mit der #91 nach einem Motorschaden nur auf dem vorletzten Klassenrang ins Ziel lief. Die weitere Reihenfolge hieß WDW Junioren (P4), Hausexperten.de (P5) und das Kollektiv Seidel auf P6.

Das 6h Rennen war dann sichere Beute der #91 von NFO 18671115_805726609583761_3576393893672379009_nGhost Busters und dies sogar auf dem 3ten Gesamtrang. Keine Frage, Cheb scheint den Ghost Buster zu liegen, bereits im letzten Jahr brannte die #91 ein wahres Feuerwerk in den Asphalt. Die Hausexperten.de (#50) schoben sich ebenfalls in die Top-Ten des Gesamtklassements und belegten Rang 2 in der Trophy knapp vor dem Kollektiv Seidel und dem KSF Bosch. P5 für Curto Racing, damit war nun die #91 in der Addition beider Läufe mit 2 Punkten vorn.

18700181_805720226251066_383309845237366647_nDas abschließende 3h Rennen am Sonntag musste die Entscheidung bringen. Beide Mannschaften fuhren locker ganz vorn im Gesamtklassement mit und beendeten dies auf Rang 4 & 6. Curto Racing gewann die Trophy Klasse vor NFO MS by Ghost Busters #91 und sicherte sich damit den Trophy Sieg in Cheb mit einem Punkt Vorsprung. Auf P3 im letzten Lauf die #21 der Ghost Busters vor dem KSF Bosch und „dasCArtteam.de mit der #98

18581615_796458390517234_6776568748686415923_nDer Tagessieg ging also ganz knapp an Curto Racing vor den Ghost Busters. Beide zeigten eine Performance die ganz klar der Top-Klasse würdig war. Ob dies eine „Eintagsfliege“ war oder ob die Teams nun dauerhaft den Lücke zu den GTC Top-Teams haben schließen können, werden die nächsten Läufe zeigen. Das Podium in Cheb komplettierten dann auf P3 die Hausexperte.de (#50) vor dem KSF Bosch und der #21 von NFO MS by Ghost Busters.

DSC_0201