Archive for August 5th, 2016

Cartteam.de setzt Siegesserie im BEBA Cup fort.

Freitag, August 5th, 2016

13770329_639697289520028_2049721477369195372_nWie im letzten Jahr die Motorsportanlage.de ist heuer die CARTteam.de Mannschaft eindeutig das Maß der Dinge im BEBA-Cup. Nach Cheb fuhren die Pfaffenhofener den zweiten Sieg in Folge ein. 13872942_639695112853579_379003954202905834_nÜberraschend stark unterwegs war das „Gentlemen-Team“ von Shark Endurance II. Den Speed der Top Cup Teams können sie nicht mitgehen, dafür haben die Jungs eine Menge Erfahrung und leisteten sich nicht den kleinsten Fehler. Ein starker P2 war die Belohnung.

Richtig schnell unterwegs war ein Newcomer, die Gaststarter von Go102 by PR-Motorsport. Hätte nicht ein von Beginn an defekter Gewichtskasten immer wieder für lange Standzeiten gesorgt, wären die Berliner sogar dem CARTteam gefährlich geworden. P3 im Ziel war trotz allem beachtenswert.

13876521_639659109523846_8631683566830900753_nEbenfalls für zusätzliche Standzeit in der Box, sorgte ein abgefallener Heckauffahrschutz bei der #20 der Motorsportanlage.de Sie retteten aber P4 knapp mit 1 Runde Vorsprung vor den MSC O Junior Racer, die wiederum alle Hände voll zu tun hatten die WDW Junioren hinter sich zu halten.

Pech dagegen für die Newcomer von needracing.com, Talentfrei und KSR by Schnitzelalm. Sonst zählt man sie zu den Sieganwärtern im Cup, in Jüterbog gab es aber massive technische Probleme oder Unfälle. Needracing.com eröffnete bereits nach 6 Minuten den Reigen Pace-Kart Phase nach einem Unfall und mit anschließender Großbaustelle im Boxenzelt.

Die Top-Ten vervollständigen auf P7 CARTteam.de II, WDW Racing die Scuderia Junioren und FirEX

Hausexperten holen zweiten Saisonsieg in der Trophy.

Freitag, August 5th, 2016

13669594_639656889524068_7672426804365257697_nKnapp verpassten die Wiesbadener den Einzug in das Q2 des Zeittrainings, hatten dann aber ein völlig problemloses 12h Rennen ohne jede Zeitstrafe oder technische Gebrechen. Dies brachte die Hausexperten schlussendlich auf den 12ten Gesamtrang, gleichbedeutend mit dem Trophy-Sieg. Nach Hahn war dies der zweite Erfolg, folgerichtig übernahmen sie damit die Tabellenspitze. Ein ruhiges Rennen hatten sie dennoch nicht, dafür hingen ihnen die NFO Ghost Busters Mannschaft zu sehr im Nacken. Die #21 hatte endlich mal ein ruhiges 13680749_639657622857328_1628269095400497060_nWochenende und zeigte eine starke Leistung mit einem zweiten Schlussrang. Die Gegner der ersten Beiden waren zu bedauern. Angetrieben von ihrem Speed, der sie in den Top-Ten mitfighten lassen sollte, gingen sie volles Risiko und wurden bestraft. Unfälle oder technische Gebrechen warfen gleich 4 ADAC Trophy Teams zurück, die man sonst weiter vorn hätte sehen können. Am schlimmsten traf es den Auftaktsieger von Curto Racing, den Sieger aus Cheb die NFO Ghost Busters Mannschaft mit der #91 und die #46 der 13876615_639659759523781_7172658290210693959_nMotorsportanlage. Alle liefen in Kettenprobleme, wahrscheinlich hervorgerufen durch die wilden Ritte über die Curbs.  Die unglaublich starken Newcomer von Tage des Donners by FirEx lagen bei Halbzeit noch gemütlich in Führung bis der Vergaser muckte. In Manier eines Top-Teams wurde geschraubt und P3 ins Ziel gerettet. Dies aber nur knapp vor Daytona Racing, die immer besser mit ihrem Rimo Chassis zurechtkommen und sich dafür mit P4 belohnten. Eine Runde zurück kam die B&W Racing by Messebau Mannschaft ins Ziel.  Wie ihr Schwesterteam wechselte man nach Cheb auf CRG machte mit diesem Ergebnis gleich einen Sprung auf den 4. Tabellenrang.

In der Reihenfolge, Schnitzelalm Youngster vor Hausexperten.de II, Born4Racing, NFO Ghost Busters 2 und den Hausexperten.de II wurde die Top-Ten der ADAC Trophy Klasse in Jüterbog komplettiert.

Die Nacht von Berlin.

Freitag, August 5th, 2016

Jüterbog-7war eindeutig die Nacht von ATW Racing. Beim 12h GTC Rennen in Jüterbog siegte die Mannschaft der Minimallisten. Keine Mannschaft kommt mit weniger Budget aus. Wir können uns nicht erinnern wann Teamchef Armin Buffy zuletzt ein neues Chassis an den Start brachte. Meist werden die Chassis bei E-Bay ersteigert und in Reichartshausen für die GTC fit gemacht. Dabei dümpelte ATW Racing nicht am Ende des Feldes, jedes Jahr zählen die Badener zu den GTC Favoriten doch ihr letzter Gesamtsieg lag 12 Jahre zurück!

13880291_639701229519634_3805862616482351098_nDer knappe Sieg in Jüterbog war beileibe kein Geschenk. Startplatz 5 für die Nr.5 und vom Start weg hielt sich ATW Racing in der Spitzengruppe. Während sonst das eine oder andere technische Problem die Jungs zurückwarf, hielt gerade auf der Materialmordenden Strecke von Jüterbog das E-Bay Kart problemlos durch. Damit gewann auch zum ersten Male seit 18 Jahren ein Tony-Kart einen GTC Lauf. Das Sahnehäubchen war für ATW dann noch die Übernahme der Tabellenführung von Honda Spirit.

13895149_639674349522322_3702724902720341473_nDie Offenbacher, aus der Pole gestartet, hatten einfach Pech. Beim Überrunden wurden sich zwei Fahrer nicht einig, stellten sich quer und Fabian Buss in der #22 hatte keine Chance. Er prallte in das Hindernis, wobei beide Spurstangen, Lenksäule und diverse andere wichtige Teile zerbröselten. Kart bergen, reparieren und zurück auf die Strecke. Danach P42 mit 8 Runden Rückstand. Die Aufholjagd von Honda Spirit endete auf P11 mit 6 Runden Rückstand.

Überhaupt war es erneut eine extreme Leistungsdichte auf der von vielen gefürchteten Strecke. Die Randsteine musste man in die Ideallinie mit einbeziehen, obwohl jeder wusste das dies auf Dauer nicht gut gehen konnte. Einige verbogene Kettenblattaufnahme und Achsschenkel Probleme waren die Folge. Die fahrerisch anspruchsvollste Strecke im gesamten GTC Kalender verzeiht keinen Fehler und so waren am Ende die etablierten GTC Teams ganz weit vorne zu finden.

13882199_639657856190638_4100424263789843412_nExtrem gut aufgelegt präsentierten sich die Cool Runnings aus Pforzheim, zumindest die ersten 3 Stunden. Dann kassierte man eine Zeitstrafe wegen Untergewicht welche im Endeffekt 2,5 Runden kostete. P7 im Ziel spiegelte nicht das wahre Leistungsvermögen wieder. Genau wie die #35 des MSC Oberflockenbach. Immer in den Top-Five, absolut schnellste Rennrunde durch Joshua Paul Schweizer und im Ziel dann „nur“ P8. Ein abgefallener Heckauffahrschutz war hier der Sargnagel.

Jüterbog-8Bei Halbzeit noch auf P3 im Ziel dann P31. Bitter für die Stuttgarter vom WGKC Team. Diese verstümmelten ihr Mach1 ähnlich wie Honda Spirit, hatten aber noch erheblich mehr Schaden zu beklagen. Wohl dem der es etwas ruhiger angehen ließ. Bloß keine Runde kassieren immer in der Nähe der Spitze bleiben und dann schauen was dabei herauskommt. Gesagt getan, die Scuderia Nove Rosso legte ein beeindruckendes Heimspiel hin und kam mit schlappen 42 Sekunden Rückstand auf P2 ins Ziel. Die Freude des amtierenden GTC Meisters war entsprechend groß. Nur eine Runde zurück dann 13872896_639674136189010_6315632509307340035_nmit ähnlicher Taktik die Jungs von Oberheiden Motorsport aus Braunschweig. Obwohl Stammfahrer Carsten Waibel und Kaan Akbulut fehlten fuhren die Braunschweiger einen starken Platz 3 nach Hause.

Dahinter ein weiterer Top-Favorit der in diesem Jahr, bisher vergeblich, den richtigen Speed sucht. Im Training auf P30, bei den schnellsten Rennrunden auf P22.  Wenn der Speed fehlt muss eben gekämpft werden und dass taten die Sauerländer bravurös. Stunde um Stunde schob sich 13903338_639695172853573_8623727330791375139_ndie #17 weiter nach vorn, keine Probleme, keine Zeitstrafen. Bei Halbzeit galt Shark Endurance Racing schon als Geheimfavorit auf den Sieg. Doch die Top 3 waren einfach zu stark. Trotzdem Hut ab für diese Leistung.

13912447_639658062857284_1764323930442265773_nDas DG Racing by Messebau Team kam auf P5 ins Ziel. Nach Cheb erfolgte ein Chassiswechsel auf CRG. Hier gilt es noch etwas Detailarbeit zu leisten, das Hauptübel war dann wohl doch die 8Kg Handicapgewicht die die #65 mitschleppen musste.

Ähnlich wie Shark sucht auch die Schnitzelalm den Speed des Vorjahres. Bei den schnellsten Rennrunden nur P28 um dann auf P6 ins Ziel zu laufen, beweist das die Schnitzelalm längst zu den GTC Top-Teams gehören, die auch in solchen Situationen eben das Beste daraus machen.

13920956_639657929523964_3815310381657179420_nDieses Problem hat das Cartteam.de nicht. Die haben eindeutig einen Lauf und fahren ihre #98 auf den 9. Gesamtplatz. Hut ab für eine Truppe die im letzten Jahr noch ein „Dauer-Abo“ für hintere Plätze hatte.

Die Top Ten beschließen dann die Siegener von H&R Pergande Racing, die den Anfangsspeed im Rennen verloren und zudem eine Zeitstrafe hinnehmen mussten.

13876615_639659759523781_7172658290210693959_nEin Top-Ten Platz wäre auch für Tage des Donners by FirEx möglich gewesen. Die Sachsen zeigten sich erneut gut aufgelegt und fuhren lange Zeit ganz vorne mit. Vergaserprobleme warfen die Newcomer dann zurück. Hätte, Wenn und Aber, gilt aber auch für das Gastteam von Go102 by PR-Motorsports aus Berlin.  Bei nahezu jedem Boxenstopp musste der Gewichtskasten neu fixiert werden wodurch man regelmäßig 1-2 Runden mehr als üblich verlor. Damit noch auf den 16. Gesamtplatz zu kommen, heißt einfach nur: Daumen hoch für die Heimmannschaft aus Jüterbog.

Fazit: Die beiden Mannschaften die sich jedes Jahr eine „Battle“ um das niedrigste GTC Jahresbudget liefern, sind am Ende ganz vorn. Und nicht nur das, ATW übernimmt die Tabellenführung und die Scuderia Nove Rosso klettert auf P5 in der Meisterschaft. Ein großes Budget ist nicht alles. Solange man als Team zusammensteht, durch dick und dünn geht und einfach nur seine Hausaufgaben macht, kann man durchaus erfolgreich sein.

Auf geht es zum GTC Saisonhighlight. Anfang September in Wackersdorf, das 19te Bavarian 24h steht an!