Archive for Juli, 2015

ADAC Youngster Cup – Julian Trenkel verteidigt Gesamtführung zur Halbzeit – Conner Karnik glänzt mit Doppelsieg in Oppenrod

Samstag, Juli 4th, 2015

Youngster Cup Oppenrod 02

Halbzeit in ADAC Kart Youngster Cup 2015 !

Spannender kann wohl ein Saisonverlauf in einer Kart Rennserie kaum sein. Der ADAC Kart Youngster Cup des ADAC Hessen Thüringen bietet alles was ein junges Motorsportherz begehrt. Enger könnte es zur Halbzeit der Saison kaum zugehen. Julian Trenkel vom MSC Mühlheim verteidigte trotz heranstürmender Konkurenz die Gesamtführung zur Halbzeit. Mächtig musste er in Oppenrod kämpfen um seine Gesamtführung zu verteidigen. Am Ende eines heißen Renntages hatte er es geschafft, aber ….. die Konkurenz drängt mächtig und Conner Karnik vom AMSC Lahn Eder hatte sich einiges vorgenommen in Oppenrod, er nutzte seine Chance. Doppelsieg und volle Punktausbeute spülten den talentierten Waldeck-Frankenberger Rennfahrer in Schlagdistanz zu Julian Trenkel. Julian (103 Punkte in der Gesamtwertung) muss sicher bereits den Atem der Korkurennten im Nacken spüren, so knapp geht es zu. Nur mikrige 12 Punkte trennen Julian Trenkel und den Gesamt Fünften Dean Mousenbrock (91) vom Fuldaer AC. Dazwischen drängeln sich auf Platz 2 Elias Eise (KV Oppenrod) mit 96 Punkten, Kevin Kistner (MSC Sachsenhausen) 95 Punkte und eben jetzt Conner Karnik mit 94 Punkten. Bereits in der nächsten Woche gibt es in Fulda weitere Punkte in 4 Wertungsläufen zu vergeben. Die Chance für die Verfolger ! Julian Trenkel darf sich keinen Patzer erlauben um weiter die Spitze zu verteidigen. Selbst Leon Markus Schmitt (MC Eisenach), Dustin Reeg (MSC Rodenstein) und Maximilian Pezold (MSC Mühlheim) haben durchaus noch Chancen sich in den Kampf um die Podestplätze einzumischen. Auch Niclas Wilhelm Güttig (MC Eisenach) kommt immer besser in Fahrt, allerdings fehlte er beim Saisonauftakt und somit fehlen auch die Punkte des Saisonauftakts.



BEBA Race Runner BBB TAB in Formula Blue ! Round 5 at Whilton Mill

Samstag, Juli 4th, 2015

3 Duncan Mc Leod 4 Ian Branfield - Formula  Blue

S & B Automotive Academy Blue Challenge Round 5
at Whilton Mill on 24th May
For several drivers Whilton would be their first outing at this circuit. These were the ones who had arrived early on Friday in order to set up and be ready for the ‘off’ on Saturday. One notable exception was Kaite Crowther, who was on a flight back from her honeymoon in the USA. She hoped to be present by the first heat on Sunday !
Following the return of Anthony Cleal the previous meeting, after a long layoff, there was another notable entry in the form of Andy Beever. Like Cleal, Beever had a championship pedigree from well over 15 years ago and was returning to Formula Blue hoping to carry on where he had left off !
Saturday remained dry but Sunday dawned with the threat of rain at some time. Sure enough it drizzled before the first heat, compelling everyone to swap on to wet tyres. There was a twist, however, in that it dried by the time the grid took to the circuit. Those on worn wet tyres were lucky whilst those on new wet tyres suffered not only in performance but also in cost ! Their tyres were visibly shredded upon arrival at the post-race scrutineering enclosure.
In the race Kevin Ford was up and away from the lights change, winning by quite a margin. Second placed man Chris Derrick, had worked his way forward from grid 10 whilst Duncan McLeod having started in 3rd finished 3rd. the drive of this opening heat came from Matt Parr having moved up 10 places to finish in 4th, achieving fastest lap in the process.
Duncan McLeod was on fire in heat 2, winning from Ian Branfield. The pair had charged forwards from grid rows 7 & 8 respectively. 3rd in this race was Beever, gradually regaining his former flair.
The last heat saw Derrick on Pole a position he was not going to throw away as he moved into the lead to score an unchallenged win. Branfiled took second spot with Parr 3rd a few seconds adrift. The charger in this race, Sam Dible, finished 6th from a 16th place , and ending up with fastest lap.
The Grid for the Final revealed Derrick on Pole with Branfiled alongside. Second row had Ford with McLeod whilst behind Parr and Beever occupied row 3. From the start Derrick raced to the front followed by Branfield, McLeod, Parr and Beever. By the end of lap 1, Ford, having a stunning race- day, had passed McLeod for 3rd place. Dible accounted for both Beever and Parr and was up to 7th place. Cleal, in 8th, was forced wide allowing Robin Brotherwood, Toby Cook and Serita Shone through. Rob Mortimore got caught up in a tussle and slid back 2 places. Andrew Greenway and Ryan Griffiths taking advantage to slide by. David Goode also lost out in the same incident. Further back Ron Shone passed Mark Cook and Richard Wilkes overtook a slow starting kaite Crowther. Next lap Cleal re-took Serita Shone and set off after Toby Cook. Into lap 3 and Brandfield rolled to a halt, having thrown a chain, promoting the rest of the grid. Cleal regained his earlier loss by retaking Toby Cook. Mortimore did the same in 12th place by passing Ryan Griffiths. At the back Crowther, having settled down, passed Wilkes and set about lining up Mark Cook.
Next lap and contact between McLeod and Dible resulted in Dible rolling to a stop with a thrown chain. Beever took full advantage and passed McLeod in the process. Crowther took 16th place passing M. Cook.

Kevin Ford 5 F Blue
The Race settled down in the laps up to half distance except for Serita Shone passing Toby Cook for 8th spot and Wilkes taking Mark Cook for 17th place.
Exactly at the half way mark, McLeod, who was using every inch of the raised Kerbs, also threw a chain vacating 4th place to the ever grateful Matt Parr. Crowther had caught R. Shone and squeezed past for 13th place.
With 3 laps to go Derrick was clear at the front although Ford was gradually hunting him down. Beever in 3rd spot had a 2 second gap over Parr, who was desperately trying to hold off Brotherwood. The pressure paid off on the penultimate lap and Brotherwood moved into 4th place. Further back the race long battle between Greenway and Mortimore saw Greenway retake 9th place.
Into the last lap and Derrick crossed the line in 1st, a mere 0.6 seconds ahead of Ford. Beever clinched 3rd place, a worthy achievement after such a long lay off ! Brotherwood, having started the Final in 9th, finished in 4th just ahead of Parr. A Final twist in the battle for 9th saw Mortimore make the last attempt of the race and got past Greenway.
Once the dust had settled the overall standing in the S & B Automotive Academy Blue Challenge revealed that the lead had changed. Derrick regained the lead from Branfield, McLeod moved up to 3rd displacing Dible and Ford rose up the order to head Parr. In the Master sections Derrick increased his lead over McLeod and Ford. It is McLeod and Ford who hold sway over Robin Stoddart-Stones, who was absent nursing a shoulder injury. Despite his absence, Stoddart-Stones still leads the Legend group from Shone and Nigel Pritchard. The Top Weight leader is still Branfiled from McLeod and Mortimore.
The racers now have a short break until Round 6 on 21st June at Buckmore Park.

Sam Dible  30 F. Blue
1st Chris Derrick 0 + 0 = 0
2nd Kevin Ford 3 + 2 = 5
3rd Andy Beever 6 + 3 = 9
4th Matt Parr 5 + 5 = 10
5th Robin Brotherwood 9 + 4 = 13
1st Chirs Derrick 0 + 0 = 0
2nd Kevin Ford 3 + 2 = 5
3rd Andy Beever 6 + 3 = 9
1st Kevin Ford 3 + 2 = 5
2nd Andy Beever 6 + 3 = 9
1st David Goode 12 + 12 = 24
1st Andy Beever 6 + 3 = 9
2nd Robin Brotherwood 9 + 4 = 13

Junior Blue – Jake Calvert wins at Forest Edge

Samstag, Juli 4th, 2015

Junior Blue 1-2-0

Jake Calvert (Nr. 0)

S & B Automotive Academy Blue Challenge Round 4
at Forest Edge on 3rd May
2015 NKRA ‚0‘ PLATE for Junior Blue & Formula Blue

A who’s who list of present and past ‘0’ Plate winners congregated on the Forest Edge Circuit in Hampshire for the 2015 ‘0’ Plate Championship for Junior Blue and Formula Blue. These included Stuart Gray from Scotland, Jake Calvert and Nigel Pritchard from the North of England, Duncan McLeod, Chris Derrick, Anthony Cleal and Ron Shone, from the south. One notable absentee was the current Formula Blue ‘0’ plate Champion Martin Wheele. The academic constraints of field trips in Scotland ( during his 1st year at University) prevented him from attending, much to his disdain !
Saturday practice was dry and sunny with Derrick and Gray setting the pace in the Seniors. The Junior result looked most likely to come from Calvert or Thomas Massarella. In the evening the social side of the championship became evident, with many a racing story being swapped over the varying barbeques around the pits. In the early hours of Sunday a weather front passed over dropping a serious amount of rain causing a few to contemplate changes to chassis set up. The forecast however, advised clear skies by 10am. Sure enough the rain stopped and the track turned dry. Too late however for the deluded father and son pair, Mark & Toby Cook, who ‘upped sticks’ and went home because it wet !! The irony of the situation became evident when, at drivers briefing, Toby won one of the free tyre sets, provided by S & B Automotive Academy ( the series sponsor). The subsequent redraw was won by Thomas Masserrella. The other free tyre sets in the draw were won by Nigel Pritchard and Duncan McLeod.
Massarella won the first heat in a dominant manner with Calvert 5 seconds adrift in 2nd. The tables were reversed in heat 2, with Calvert finishing 4 seconds ahead of Massarella. The all important 3rd heat (for pole position) was taken by Calvert, from Masserrella. This gave the reigning ‘0’ plate champion Pole Position for the Final with Massarella alongside. The second row was filled by Luke Lattimer and Lee Chamberlain.
After 2 rolling laps, the lights changed, Calvert got the edge on Massarella to take the lead. In the process, Lattimer followed Calvert through the pit complex forcing Massarella back to 3rd spot. These two would battle it out for a few laps. Whilst in the lead, Calvert was putting in a flawless performance to open a safety cushion. Behind this leading trio Chamberlain was harassing Taylor Waldron, eventually finding a way past then setting off in pursuit.
By Half distance, Massarella had finally accounted for Lattimer and focussed his attention on reducing the distance to Calvert. Lattimer in turn was being dragged along in the pursuit. Calvert, however, was having none of it and continued with his impressive performance at the front. Due to the increased pace, Chamberlain found it difficult to close in on the racers at the front. He did move away from Waldron in 5th spot, who was now coming under the attention of Mitchell McLeod.
The latter part of the race unfolded without any drama. Calvert continued on to the win, thereby claiming his second ‘0’ plate title ! Massarella and Lattimer closed the gap slightly on him but insufficient to make any difference. Chamberlain came home in a respectable 4th place. Behind him there was a last bend drama as McLeod made a final unsuccessful effort to pass Waldron.
1ST Jake Calvert 0 + 0 = 0
2nd Thomas Massarella 2 + 2 = 4
3rd Luke Lattimer 3 + 3 = 6
Sam Dible was the clear winner of heat one from Ian Branfield and Chris Derrick. Branfield set the tone for the rest of the day, having moved forwards from a grid start of 18th. It was Branfield who took heat two from Derrick and Stuart Gray. The charger in this heat was Anthony Cleal, finishing 5th from 12th. The last heat was won by Gray with Kaite Crowther in his slipstream. A short distance behind, Dible took 3rd place. In 4thplace was this Heat’s charger in the form of Duncan McLeod, having started in 18th place.
The shape of the grid for the Final could now be confirmed with Branfield on pole and Derrick alongside. The second row was filled by Gray and Dible whilst behind them sat McLeod and Matthew Parr.
From the off, Branfield, with the task already completed, shot into the lead with a real sense of determination, McLeod made the most of the first bend jostling using his experience to the full, slotting into 2nd place, displacing Derrick in the process. Gray and Dible emerged in 4th and 5th respectively. Further back Kevin Ford and Cleal passed Rob Mortimore, while still further back Rich Wilkes passed Ron Shone and Ryan Griffiths.Into lap two and Dible gets the better of Gray for 4th spot. Robin Stoddart-Stones, who appears to be on a roll at the moment, passed Matthew Parr to take up 6th place. Cleal making up from a poor grid position – the result of a heat DNF, was on a charge passing both Crowther and Ford to move up to 8th. Next lap and although the race at the front stabilises for a lap, the race for 8th place continues with Ford retaking Cleal. David Waldron, still on nocice places was adapting to the pace, passing both Pritchard and Goode.
-At one third distance Branfield had opened up a small lead over McLeod, with Derrick a few metres further back. Parr and Stoddart-Stones continued their battle as Parr outbraked him to re-establish 6th position. Not far behind this battle the Cleal / Ford ding- dong, carried on with Cleal making the move that stuck and stayed in 8thspot. Back in 13th place, Pritchard slid a little wide into ‘wingers dip’ , David Goode sniffed a half chance and drive inside The resulting contact forcing Pritchard off the circuit into retirement with a thrown chain.
By the halfway mark it was now Branfield’s to lose as he stamped his authority on the lead gradually easing away from McLeod. Dible made a successful pass on Derrick and was up into third.
Next lap and Gray passed both Derrick and Dible after Derrick received a warning for contact driving. Cleal, starting to find his form of some 15 year ago, passed Stoddart-Stones to sit in 7th place. Rob Mortimore moved past Kaite Crowther for 10th.
With 4 laps to go, Cleal gradually come to a halt with a misfire from a frayed coil wire. Near the back the racing was equally hard fought and Ryan Griffiths out manoeuvred Rich Wilkes. 3 laps from the flag and Branfield was several seconds clear of McLeod and Gray had put distance between the Dibble / Derrick battle. Barring a serious incident, the winner was going to come from these front five. A little way back, Crowther had found a second wind, passing Mortimore and homing in on Ford for 8th place.
By the penultimate lap, the front group had a safety gap between each other, except for the Dibble and Derrick battle. Dible, no doubt, putting in extra concentration to ensure that a repeat of the previous Clay Pigeon meeting didn’t happen. Waldron in 12th place, began to suffer fuel surge as his petrol tank had gradually emptied, thereby allowing , first Goode and then Shone to pass him.
Last lap and Branfield, already having gained the Pole position start, could smell victory and the accompanying ‘0’ Plate title. Crowther had caught Ford and made the move. Unfortunately, in getting alongside, she put a wheel off the track and threw her chain. So to the flag, with a jubilant Ian Branfield crossing the line with a 5 seconds gap over McLeod. He in turn had one second over Gray. A short distance back, Dible drove a flawless last lap to beat Derrick by the narrowest of margins. Once the race had ended, Goode was excluded for contact driving as a result of his error of judgement with the incident with Pritchard.

The competitors now focus on the next Challenge rounds at Whilton Mill for the Southern drivers.
1st Jake Calvert 0 + 0 = 0
2nd Thomas Massarella 2 + 2 = 4

1st Ian Branfield 0 + 0 = 0
2nd Stuart Gray 3 + 3 = 6
1st Stuart Gray 3 + 3 = 6
2nd Duncan McLeod 5 + 2 = 7
1st Stuart Gray 3 + 3 = 6
2nd Duncan McLeod 5 + 2 = 7
1st Robin Stoddart -Stones 7 + 7 = 14
2nd Ron Shone 15 + 11 = 26
1st Ian Branfield 0 + 0 = 0
2nd Duncan McLeod 5 + 2 = 7

Formula Blue Challenge Round 3: Taylor Waldron wins at Clay Pigeon

Samstag, Juli 4th, 2015


Taylor Waldron (Nr. 3)


S & B Automotive Academy Blue Challenge Round 3
at Clay Pigeon on 12th April
Jake Calvert, the early leader in the series, held pole by virtue of two Heat wins. Alongside was the other Heat winner Taylor Waldron. Row 2 was filled with the current No 1, Luke Lattimer and novice Mitchell McLeod. Struggling throughout the Heats was Thomas Massarella, having just flown in from the United States, he was suffering from ‘Florida food poisoning’, however rather than let the points slip away he attended and raced as best he could. !
From the off in the Final, Calvert took the lead, followed by Waldron and Lattimer. By lap 2 Massarella pulled off unable to take the buffeting anymore. He had however, achieved the desired aim in not collecting any DNS penalty points. In the race Lattimer passed Waldron but couldn’t make an impression on Calvert who started to pull away at the front. Next lap and it was Waldron retaking Lattimer for 2nd spot.
Positions remained unchanged at the front, with Calvert gradually pulling away over the first part of the Final. By half way distance, Waldron began to string together some perfect laps and after holding Calvert’s lead increase in check, he systematically began to haul him in, putting distance between himself and the 3rd man Lattimer. By lap 10 Waldron had caught Calvert and the race between these two slowed the pair up sufficiently to allow Lattimer to join the race for the lead. Waldron tried a few moves, all effectively blocked by Calvert until on lap 14 Waldron took the inside line around ‘Billy’s’ to take the lead. Calvert then came under the attention of Lattimer, preventing him from focusing on retaking the lead. The last couple of laps unfolded with Waldron gaining a small distance over Calvert, who succeeded in holding off Lattimer. During the whole of the race, novice, McLeod held station in 4th place hoping for an incident with the front three thereby allowing him to pick up some places. It wasn’t to be, at the flag it was Waldron, from Calvert and Lattimer.
1st Taylor Waldron
2nd Jake Calvert
3rd Luke Lattimer
Following dominant drives in the Heats, the Lynx powered duo of Chris Derrick and Sam Dible, took up the front row for the Final. Behind were positioned the Maxi engined pair of Ian Branfield and Duncan McLeod. Branfield, so dominant at the previous Mansell 2nd round, wasn’t having it all his own way at Clay Pigeon. Row 3 had Kevin Ford and Rob Mortimore.
At the change of the lights, Dible snatched the lead from Derrick followed by Branfield and Ford who had slid inside McLeod, whilst the latter was preoccupied with trying to outstart Branfield. In the middle of the grid Andrew Greenway slid wide at ‘Billy’s’, losing 3 places, one of them being to the eventual drive of the day from Robin Stoddart-Stones, who had started last.
Dible didn’t hold the lead for long, as Derrick outbraked him into the hairpin to occupy the front. Behind, McLeod passed Ford for 4th spot. Back in 7th place Matt Turner braked late, under pressure from Matt Parr, losing the place to both Parr and Kaite Crowther. Further back, Rich Wilkes sliped out from 14th place to re-start last.
Lap 3 and Toby cook came to a halt, having lost his front fairing. Over the next 2 laps Mortimore was passed first by Parr and then by Crowther. By half distance the front pair of Derrick and Dibble had opened up a small cushion from Branfield with McLeod a short distance adrift. Stoddart-Stones was now up top 10th and there was still more to come. Mark Cook who had been in 11th spot, slid to a halt with a sprocket problem.
Into lap 9 and Dible made a move on Derrick and made it stick. Parr in 6th cruised to a stop, and was out of the race. He later discovered a loose plug cap, but too late to gain a finish place. One lap later and Andrew Greenway passed Nigel Pritchard for 10th position. The race settled down for a few laps with the front two of Dible and Derrick ‘glued together’ at the front. Stoddart-Stones hadn’t given up on his charge and on lap 13 dived inside Turner to take 8th place.
Things by now had settled down as the last few laps unfolded, but not so at the front. Derrick having lost the lead to Dible, was only inches adrift hoping for the one error to give a glimpse of the lead. It happened on the last lap, Dible just didn’t get it quite right coming out of the ‘esses’ and Derrick pounced going into the hairpin.
So ended an incredible race with Derrick emerging as the victor with Dible virtually alongside and Branfield right in the slipstream. These front three covered by less than 0.3 of a second. Duncan McLeod, a few seconds back, finished 4th and Kevin Ford 5th. At post race scrutineering Rob Mortimore was found to be a mere 200 grams underweight and duly excluded from the result.

The racers now re-group and move on to the Forest Edge circuit in Hampshire for round 4 which is also the 2105 ‘0’ plate race.
1st Chris Derrick 0 + 0 = 0
2nd Sam Dible 2 + 2 = 4
3rd Ian Branfiled 3 + 3 = 6
4th Duncan McLeod 4 + 4 = 8
5th Kevin Ford 5 + 5 = 10
1st Chris Derrick 0 + 0 = 0
2nd Duncan McLeod 4 + 4 = 8
3rd Kevin Ford 5 + 5 = 10
1st Duncan McLeod 4 + 4 = 8
2nd Nigel Pritchard 11 + 10 = 21
1st Nigel Pritchard 11 + 10 = 21
1st Ian Branfield 3 + 3 = 6
2nd Duncan McLeod 4 + 4 = 8

Formula Blue – Chris Derrick win two Races!

Samstag, Juli 4th, 2015

Chris Derrick 31 F. Blue


S & B Automotive Academy Blue Challenge Round 2
at Mansell Raceway, 29th March
A clean sheet in the heats gave Jake Calvert Pole for the Final. Alongside him sat Taylor Waldron with Mitchell McLeod and Luke Lattimer on row 2. Problems for Calvert arose on the dummy grid as his engine failed to start and he used the external starter. This would later affect his end results as he has already used the starter earlier in a heat. From the off Calvert raced away into the lead, Waldron stayed with him for a while until after a mistake he slipped back into the clutches of Lattimer. After many laps of trying to find a way past, Lattimer eventually succeeded. At the flag it was Calvert from Lattimer and Waldron. After post race scrutineering Calvert was excluded for a second use of the external starter , thus promoting Lattimer to the win.
Junior Blue
1st Luke Lattimer 4 + 0 = 4 points
2nd Taylor Waldron 2 + 2 = 4 points
3rd Jake Calvert 0 + 5 = 5 points
Chris Derrick was on form taking 2 heat wins and a 4th in the other. Sam Dible won the 3rd heat with 2nd and 4th finishes in the other 2 heats. These impressive results gave Chris Derrick pole position with Dible alongside. Ian Branfield and Duncan McLeod shared the 2nd row. Behind, on row three, Kevin Ford and Matthew Parr sat waiting to resume their race long battle.
At the start Derrick took the lead from Dible followed by Branfield McLeod and Ford. It didn’t take long for Branfield to show his intentions as he accounted for Dible by the end of lap one. Further back, Kate Crowther outbraked Ron Shone. Ryan Griffiths then passed both David Goode and Shone. Into lap 2 and Griffiths undid his previous good work spinning off to restart last. At the front Derrick was away , but shadowed by Branfield. Not to get left adrift McLeod passed Dible and set about catching the front two. Crowther slipped past Robin Stoddart-Stones to take up 8th place. Behind, David Goode was making his mark, passing Shone. At the rear Griffiths, having recovered from his earlier ‘off’ , had caught and passed novice Richard Wilkes.
The next few laps saw the racers consolidating their earlier moves and passes. Then on lap 7 Branfield made his move, passing Derrick and taking the lead. Further back Goode passed Stoddart-Stones to claim 9th place and go into the lead for the ‘Legend’ section of the class. Nigel Pritchard having bent his kart in an earlier heat could only stand and watch as his ‘legend’ rivals fought it out at the back. By lap 9, the race at the front had settled down with Branfield clear and untroubled by Derrick and McLeod. Matt Parr made the first of several moves as he and Ford traded places over the remaining 5 laps. Near the rear Stoddart-Stones out braked himself allowing Shone and Andrew Greenway past. 3 laps to go and Ford re-took Parr whilst Greenway outgunned Shone out of the pit bend. The last 2 laps saw little change, but all eyes were on Parr and Ford as they continued to swap places, often racing around each bend beside each other. In the end it was Parr who crossed the finish line half a second ahead of Ford for 5th place. At the front Branfield won an immaculate race from Derrick, McLeod and Dible.
Formula Blue
1st Chris Derrick 0 + 2 = 2 points
2nd Ian Branfield 3 + 0 = 3 points
3rd Sam Dible 2 + 4 = 6points
1st Chris Derrick 0 + 2 = 2 points
2nd Duncan McLeod 4 + 4 = 7 points
1st Duncan McLeod 4 + 4 = 7 points
2nd Kevin Ford 5 _ 6 = 11 points
1st David Goode 10 + 9 = 19 points
2nd Ron Shone 8 + 11 = 10 points

Top Weight
1st Ian Branfield 3 + 0 = 3 points
2nd Duncan McLeod 4 + 3 = 7 points

Honda Spirit siegt im Unwetter von Templin. Drama bei H&R. BEBA Intermediate Runner im Dauereinsatz.

Samstag, Juli 4th, 2015

11146511_10153031281048214_6098947710028275252_nSo wünscht man sich Langstreckenrennen. Der 3. GTC Meisterschaftslauf in Templin bot alles was man sich von großen Langstreckenrennen erwartet. Wechselnde Witterungsverhältnisse sorgten für reichlich Aktion in der Boxengasse. Zum richtigen Zeitpunkt die richtige Reifenwahl treffen, Anschluss an die Spitze halten, das Kart bloß nicht von der Strecke pfeffern und hoffen das die Technik mitspielt sowie etliche Pace-Kart Phasen. Dazu kamen zwei Unterbrechungen, jeweils um die 25 Minuten wegen Überflutung der Strecke und einem Gewitter. Kurz gesagt, es gab viele Gelegenheiten etwas falsch zu machen und diese Möglichkeit wurde reichlich genutzt.  

Wie auf der Nordschleife oder in Le Mans, wurde auch beim 12h Rennen in Templin gefightet was das Zeug hält. Material schonen? Aus allem raus halten? Man findet 1 Zehntel wenn man den Curb frontal nimmt! Kein Wunder also, das immer wieder Karts mit Rahmenschäden in die Box rollen um dann als Totalschäden abzubuchen sind. Selbst ohne Feindkontakt ging das sehr gut. Die Aussicht auf einem Podiumsplatz vernebelt bei vielen die Sinne. „Maximum Attack“ war angesagt.

11665402_696522050478004_509277128829815997_nGleich vier absolut erfahrene Top-Teams stolperten bei der Hektik der Boxenstopps über die Regeln und reihten sich falsch hinter das Pace-Kart ein, worauf es jeweils eine 1 Minuten Strafe gab. Dem GTC Rekord Team, die Zehn Gebote aus Hagen, erwischte es sogar zweimal! Zum Ende des Rennens bei Dunkelheit, kam die Rennleitung mit den verteilen der Strafen gar nicht mehr nach.

Weniger ist bekannter Weise manchmal mehr. Den kühlsten Kopf behielt man bei Honda Spirit. Obwohl die Rodenbacher „nur“ die 18. schnellste Rennrunde hinlegten, hielten sie sich immer in der Runde des Führenden auf. Ähnlich stark die H&R Pergande Truppe. Die Siegener segelten ebenfalls immer dicht bei der Spitze mit. Das galt natürlich lange Zeit auch für die Messebauer, Zehn Gebote, HTP-Kart Team oder PixelX Racing, aber all diese genannten Mannschaften wurden durch Zeitstrafen zurückgeworfen.

Erneut schnupperten ein dutzend Teams Führungsluft. Mit dabei die Jungs von den Cool Runnings und ATW Racing, beide musste aber später mit technischen Problemen zurückstecken.

11180608_10153031280928214_8223384673922433489_nTemplin, Samstag der 27.06. um 23Uhr
530 Runden sind absolviert, gut ½ Stunde ist noch zu fahren. Honda Spirit liegt in Führung. Nur 8 Sekunden dahinter die #57 des H&R Pergande Teams und die Siegener holen mächtig auf. Fast eine ½ Sekunde pro Runde! Auch die Zehn Gebote sind nur 10 Sekunden zurück, müssen aber noch 1 Minute in der Strafbox absitzen. Acht Runden später dann das Drama. Ein Kart steht in Turn 6 nach kapitalen Motorschaden ist auch die Strecke stark verölt. Es ist die #57! Die Siegener warten bis das Feld vom Pace-Kart eingefangen wurde, sprinten mit dem Kartwagen auf die Strecke um das Kart zu bergen. Zurück in die Box und schnell den Motor wechseln. Während andere mal eben 10 Minuten für einen Reifenwechsel benötigen, geht H&R Pergande Racing nach 6 Minuten (inkl. Kart bergen) wieder auf der Strecke und reiht sich hinter dem Pace-Kart ein. Was für ein Pech und was für eine meisterliche Schrauber Leistung! Auf Platz 9, knapp vor dem WGKC, fand man sich wieder. Schwacher Trost für ein starkes Rennen.

11707507_10153031276903214_2190048964272288617_nDer achte Platz ging an BPR Racing die in den letzten Minuten noch einmal von der Strecke gerammt wurden. Glück für die Osterburkener das sie gleich wieder weiterfahren konnten und so 6 Sekunden vor H&R ins Ziel liefen. Bei ATW Racing (P7) trauerte man dem Zeitverlust durch ein gerissenes Starterseil nach. Da ging heute mehr, schließlich lag man über 8 Runden in Führung. Ähnliches gilt für das HTP Kart Team (P6) Eine Zeitstrafe hat 2 Runden gekostet, P3 wäre möglich gewesen. Den letzten Podiumsplatz (P5) erarbeitete sich das PixelX Team aus Braunschweig. Man durfte sich mit einem Sieg in der Trophy trösten, auch hier stand das Kart 1 Minute in der Strafbox.

Nach einem „durchwachsenen“ Ergebnis in Oppenrod, geht es für Shark Endurance Racing (P4) wieder aufwärts und die Zehn Gebote aus Hagen reicht ein Platz3 zur erneuten Tabellenführung. Den Anschluss halten dabei auch die Messebauer aus Sinsheim. Nach Absturz in Oppenrod nun erneut Platz 2, die meisten Führungsrunden (392 von 555) beweisen was ohne die Zeitstrafe drin gewesen wäre.

11666119_10153033423863214_8329629780912279874_n (1)Honda Spirit gewinnt am Ende mit einer Runde Vorsprung. Das auch dieser Sieg an einem seidenen Faden hing, zeigte der Achsschenkel am Kart der #22. Als variable Sturzverstellung könnte man den Schaden umschreiben. Das Chassis (2 Jahre alt ca. 160 Rennstunden) hat es definitiv hinter sich. Glück gehabt, und das ist der letzte Puzzelstein den man zu einem Langstreckensieg benötigt. Selbst wenn man sich aus allem raus hält, nichts falsch macht und die Technik mitspielt. Ohne Glück geht es eben auch nicht.


BEBA Cup in Templin: feiert zweiten Sieg in Folge – Sinnflutartiger Regen erfordert erneut den Einsatz der BEBA Intermediate Runner

Samstag, Juli 4th, 2015

11701074_10153031280938214_2752339322129919436_nVor einem Jahr gab die mit der #46 ihren GTC Einstand und war das „Sorgenkind“ der GTC. Die Platzierungen der ersten Rennen 2014 im Schnelldurchlauf: 29, 29, 35. Auch danach wurde es nur unwesentlich besser. Neu aufgestellt, besser Vorbereitet und mit mehr Erfahrung ging es in die neue Saison. Die Gesamtplätze 17, 12 und 11 bedeuteten im BEBA-Cup jeweils ein Platz auf dem Podium. P3 in Hahn, Sieg in Oppenrod und nun ein erneuter, am Schluss souveräner, Sieg in Templin. Außerdem darf man nun auf einen beruhigenden Vorsprung in der Meisterschaft blicken. Keine Frage, die Motorsportanlage ist das Team der Stunde mit der Jahres-übergreifenden „Best-Performance“

11694037_757110477750045_1717101341440134796_nDas der Sieg mit 11 Runden Vorsprung sehr deutlich ausfiel hat natürlich auch mit Glück, bzw. Pech der anderen zu tun. Der Tabellenführer, Die 90, konnte in Templin mangels Fahrer gar nicht antreten und der starke Rookie von Black & White war das erste Team in der Boxengasse für einen Motorwechsel, nachdem zuvor alles versucht hatte die über Nacht abhanden gekommenen 2 Sekunden wiederzufinden.

11665452_757104764417283_9199046154192417138_nBei Halbzeit des 12h Rennens lag die Cup-Spitze dicht zusammen. Die Ghost Busters führten mit 5 Sekunden Vorsprung auf die KSF Bosch. Die Motorsportanlage und die Scuderia Junioren folgten rundengleich. Auch MBS und die MSC O Junior Racer durfte man zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschreiben. In der Folge wirbelten die Sintfluten auch im BEBA Cup das 11402964_696521413811401_6211447130597686995_nFeld durcheinander. Bei Format Racing zerbröselten gleich zwei Spurstangen, die WDW Junioren haderten mit den Zeitstrafen und ganz „Dicke“ kam es erneut für den KSF Bosch. Die Bamberger schon beim letzten Lauf mit einem Totalschaden gebeutelt, mussten die „Schweiß-Station“ anlaufen um ihren, ohne Fremdeinwirkung, gebrochenen Rahmen wieder in Form zu bringen. Außerdem verzockten sich einige mit der Wahl der richtigen Reife zum richtigen Zeitpunkt. Kurios, bei JBR wechselte man gerade auf Slicks als in unmittelbarer Nähe die Ghost Busters auf Regenreifen um schraubten. Dumm gelaufen, beide griffen damit daneben. Es fing zwar kurz darauf wieder an zu schütten, aber die Ghost Busters waren viel zu lange auf den Profillosen unterwegs.

10414860_10153031275143214_5065058009526412084_nDadurch stand die Motorsportanlage plötzlich ohne ernsthaften Gegner da! Selbst ein defekter Achsschenkel im Schlussviertel konnte die Marktzeulner nicht schrecken.  Im Ziel konnte man auf 11 Runden Vorsprung schauen! So leicht wurde es noch keinem Klassensieger gemacht. Doch diese Tatsache schmälert in keiner Weise die Leistung der Motorsportanlage, schließlich brachten sie ihr MS Kart als Gesamt 11 ins Ziel! Die Ghost Busters durften sich am Ende wieder über P2 freuen. Die Truppe aus Halver ist ja bisher auch nicht mit Podiumsplätzen verwöhnt worden. Dafür mausert sich eine weitere Mannschaft langsam zum Stammgast bei der Siegerehrung. Die unglaublichen Kölner von MBS fuhren erneut in die Top3 des BEBA-Cups und schoben sich damit sogar auf P2 in der Meisterschaft!

Die Scuderia Junioren kommen auch immer besser in Schwung. P4 bei den Verhältnisse ist ein starkes Ergebnis für die Youngster, die damit die jüngsten des MSC Oberflockenbach auf Distanz halten konnten. Hinter den MSC O Junior Racer kam dann die fliegende Scheißnaht des KSF Bosch ins Ziel. P7 für die WDW Junioren war trotz einiger Diskussionen um die Zeitstrafen das Zweitbeste Ergebnis in diesem Jahr für die Oberderdinger. Der Neueinsteiger vom durften ihren ersten Top-10 Platz im BEBA-Cup feiern und lag im Ziel mit P8, knapp vor Format Racing und Sensory Minds GP.

Trophy in Templin: Diesmal PixelX vorn!

Samstag, Juli 4th, 2015

11009159_10153031274068214_6096578403478751062_nDer Höhenflug der ADAC Trophy Teams hielt auch in Templin an. Es begann mit einem extrem gut aufgelegten Schnitzelalm Racing Mannschaft die ihr Kart im Qualifying in die erste Startreihe hämmerten! Auf den (Gesamt-)Startplätzen 4-6 folgten die Trophy Teams  HTP Kart Team, BPR Racing II und Euroracing! Oppenrod Sieger PixelX gelang mit P9 ebenfalls der Sprung in die Top 10 der Startaufstellung.

Nun, der Startplatz ist in einem Langstreckenrennen nicht ganz so wichtig, aber der Speed war da um in der Spitzengruppe „mitzufighten“. Und das taten die Trophy Teams auch, zumindest bis zum ersten Regenguss.

11026797_10153031274513214_1448009149523213495_nNach 4 Rennstunden führte die Schnitzelalm das Trophyfeld an (P3 Gesamt) Nur ein paar Sekunden zurück das HTP Kart Team aus Limburg. Eine Runde zurück dann PixelX vor BPR Racing, alle unter den Top10 des Gesamtklassements. Der KSF Bosch und Euroracing folgten in Schlagdistanz auf den weiteren Plätzen.  Für Curto Racing hieß es bereits „kleinere Brötchen backen“ nachdem das Lenkrad in zwei Teile zerbröselte. Auch die III erwischte es nach einem Unfall. Mehrere Versuche das Chassis gerade zu biegen scheiterten. Das Aus für die #50 kam nach 165 Runden.

Mit Beginn der Wasserspiele wurde das Feld durcheinander gewirbelt. Vergaser liefen voll Wasser, Reifenwechsel wurden verpatzt und so mancher Abflug wurde mit verbogener Achse oder gebrochenen Rahmen quittiert.  Hier verspielte ein weiterer Sieganwärter alle Chancen auf den Sieg. Bei der Scuderia Nove Rosso mussten nach einem Unfall beide Spurstangen ersetzt werden.

Bei Halbzeit hat sich das HTP Kart Team nach vorne geschoben (P3 Gesamt nur 12 Sek. Zurück!) PixelX eroberten P2, nur Sekunden zurück BPR Racing. Eine Runde dahinter dann der 3er-Pack von KSF Bosch, Euroracing und die Schnitzelalm.  Versuche mit aller Macht den Kontakt zur Spitze wieder herzustellen ließ die Teams volles Risiko gehen. Ohne Feindkontakt zerbrach dann das Chassis vom KSF Bosch, HTP holte sich eine Zeitstrafe ab genau wie PixelX und bei Eurracing verabschiedete sich die Kupplungsbefestigung.

11692621_10153031279223214_8731471537774103142_nDann kam die zweite „Welle“ inklusive Abbruch wegen Blitzeinschlägen in der Nähe. Nach dem Re-Start führte BPR Racing 4 Sekunden vor PixelX mit 1 Runde Rückstand folgte das HTP Kart Team. Die Schnitzelalm (-2Rd.) war nun wohl aus dem Kampf um den Sieg raus, genau wie die #23 von Euroracing. Dafür schob sich die Zweite Euroracing Mannschaft mit der #91 auf den 5. Klassenrang. Nachdem alle Teams ihre letzten Stopps zum Tanken oder Fahrerwechsel absolviert hatten und H&R für die letzte Pace-Kart Phase sorgte kam es zum Showdown. PixelX führte 0,8 Sek vor HTP! BPR nun 1 Rd. Zurück hatte Rang 3 sicher als die letzten 5 Runden unter Grün anstanden.

19082_10153031274573214_6005404019092682886_n (1)Im Stile einer Top-Mannschaft hielt PixelX die HTP Mannschaft auf Abstand wobei der Rückstand der Limburger immer unter 1 Sekunde blieb. Im Ziel waren es dann 0,7 Sekunden! So gewannen die Braunschweiger ihren zweiten Lauf in Folge und das bei dieser Leistungsdichte. Erstaunlich, zumal PixelX erst 2013 in die GTC einstieg und im BEBA Cup antrat. 2014 folgte der Aufstieg in die Trophy  und dieses Jahr beenden die Jungs jeden Lauf in den Top-5 des Gesamtklassements! Der Lohn, überlegene Führung in der Trophy und P3 im Gesamtklassement nur 12 Punkte hinter den Zehn Geboten! Keine Frage, aus PixelX ist eine Top Mannschaft geworden, die das Kunststück fertig bringen könnte den Trophy und den Gesamttitel zu holen.

11692489_10153031278923214_4267812316722358330_nHinter dem HTP Kart Team sicherte sich BPR Racing P3 obwohl sie in den letzten Runden noch einmal von der Strecke gekegelt wurden. Platz 4 ging an die Schnitzelalm, vor Euroracing by Autoservice OK und der Scuderia Nove Rosso. Die Trophy-Top 10 beschließen die #23 von Euroracing (P7), die I, Shark Endurance Racing II und die Lenkradbeißer von Curto Racing.

17 Teams traten in der Trophy an und bis auf die unglücklichen III sahen alle die Zielflagge.

Halbzeit bei den Senioren: Die ersten 7 trennen nur 12 Punkte!

Samstag, Juli 4th, 2015

11403137_696524703811072_8346008527528526531_nGenau wie bei den Junioren, gab es auch bei der Seniormasters einen neuen Sieger. Souverän erledigte diese Aufgabe die „alten Herren“ von BPR Racing II. Nicht nur P1 bei den Senioren stand zu Buche,  man beendete die 3h Sonderwertung  als Führender im Gesamtfeld und durfte sich über die schnellste Rennrunde des gesamten Wochenendes freuen. Kein Wunder also das gegen BPR II in Templin kein Kraut gewachsen war. Platz2 bei der Seniormasters war somit das höchste der Gefühle für Shark Endurance Racing II die sich das ganze Rennen mit den aufmüpfigen Kölnern von MBS auseinandersetzen mussten. Im Ziel lag der Rückstand der Kölner nur im Sekundenbereich. Eine Runde dahinter dann auf P4 der MSC Osnabrück vor Sensory Minds GP und Messebau Racing II.

Die Meisterschaft bleibt spannend. Die sechstplatzierten von Shark liegen gerade Mal 10 Punkte hinter der Tabellenspitze! Dazwischen drängeln sich die Mannschaften im engsten Abstand. Sensory Minds (P7) hat ebenfalls nur 12 Punkte Rückstand auf den neuen Tabellenführer von BPR Racing II.

Scuderia Junioren feiern Sieg im Heimrennen von Templin und übernehmen Gesamtführung !

Samstag, Juli 4th, 2015

IMG_1303Da gibt es wohl keinen besseren Platz für den ersten Sieg. Ausgerechnet beim Heimspiel in Berlin (und einer Menge Fans) feiert die Scuderia Junioren ihren GTC Sieg in der Junior Trophy. Dafür mussten die Berliner hart kämpfen. Die erfahrenen Junioren des WGKC klebten ihnen dicht auf der Pelle und mussten sich nur um 4 Sekunden geschlagen geben. Nachdem die #35 des MSC Oberflockenbach früh in Probleme lief musste das Schwesterteam mit der #36 in die Bresche springen und holten sich dem dritten Rang ihr erstes Podium 2015.

Wie schon beim Saisonauftakt ging der undankbare vierte Rang an Format Racing, die ihrerseits die Curto Junioren um 8 Sekunden in Schach halten konnten.

In der Meisterschaft hat nun die Scuderia die Führung übernommen. Die Berliner gehen mit einem Punkt Vorsprung auf den WGKC in den nächsten Lauf in Cheb. Hier wollen beide MSC O zurückschlagen. Ihr Rückstand zur Tabellenspitze ist mit 6 bzw. 9 Punkten nicht gerade groß. Auch die Curto Junioren (P4) sowie Format Racing und die „kurzen“ von WDW sind längst noch nicht abgeschlagen.

MSC O Slalomracer übernehmen Gesamtführung bei Junioren

Samstag, Juli 4th, 2015

11392796_739571972837229_7190148343376362172_nIn der Junior Trophy zeigten sich die MSC Slalomracer, gegenüber dem Saisonauftakt, stark verbessert und fuhren sogar die schnellste Runde des gesamten Wochenendes. Trotz diesem unglaublichen Speed hielt die Konkurrenz Anschluss. Beim Fallen der Zielflagge hatte #35 gerade einmal 44 Sek. Vorsprung auf die Zweitplatzierte Mannschaft der WDW Junioren.  Die jüngsten der Scuderia Nove Rosso liefen als Dritter ein, ebenfalls nur Sekunden zurück. Der weitere Zieleinlauf, MSC O Junior Racer (P4), die Curto Junioren (P5) und der Auftaktsieger WGKC II (P6) bringt ordentlich Spannung in die Meisterschaft.

Nach 2 Läufen führen die Slalomracer mit 1 Punkt Vorsprung auf den WGKC. Nur weitere 2 Punkte zurück die beiden Junior Mannschaften von Curto und der Scuderia. Auf dem 5 Rang in der Meisterschaft dann die WDW Junioren, die gerade 6 Punkte Rückstand zur Tabellenspitze aufweisen.

Curto Racing hat im Senior Masters die Nase vorn !

Samstag, Juli 4th, 2015

10505564_466654686830941_5008458942005616105_nDie Senior Masters verläuft ähnlich spannend wie der Kampf bei den Junioren. In Oppenrod hatte Curto Racing die Nase vorn, während der Auftaktsieger von Hahn (MSC Osnabrück) mit dem undankbaren 4.Platz Vorlieb nehmen musste. Dazwischen platzierten sich BPR Racing II (P2) und die unglaublichen von MBS Racing (P3)

Da das Messebau Racing Team nur einen gebrauchten Tag erwischte (P5) führt nun Curto Racing die Tabelle mit 1 Punkt Vorsprung an. In Lauerstellung der MSC Osnabrück. Punktgleich auf Rang 3 dann BPR Racing II und Messebau Racing.

BEBA Cup : erstmals ganz vorn

Samstag, Juli 4th, 2015

10985502_466659800163763_1850524472845798789_nEin Jahr benötigte die um in der GTC richtig Fuß zu fassen. In Oppenrod gelang nun der endgültige Durchbruch. Nach 30 Runden lagen die Marktzeulner auf dem 1. Gesamtrang und blieben dort für 3 Runden. Danach folgten 8 ½ Stunden perfekter Motorsport mit einem straken Cup-Sieg auf dem 12ten Gesamtrang!  Keine technischen Gebrechen, keine Fehler bei der Taktik und dann die dazugehörende Portion Glück machten diesen Tag für die #46 perfekt. Die Prise Glück benötigte man, da in Oppenrod eine Mannschaft nur durch Pech um den verdienten Lohn gebracht wurde. Der KSF Bosch dominierte lange Zeit die Cup-Klasse und durfte sich sogar Hoffnungen auf einen Gesamtsieg machen! In der 5. Rennstunde führte man das gesamte Feld an und wollte die Pace-Kart Phase für einen Boxenstopp nutzen. Dies ging gründlich schief. Bei der Anfahrt zur Box gab es Unklarheiten über die Vorfahrt beim Abbiegen zur Waage, worauf man die #20 anschließend als Totalschaden bezeichnen durfte. Natürlich gab es unterschiedliche Auffassung darüber wer hier der Schuldige war und eine Zeitstrafe für die Beteiligten machten das Drama auch nicht besser. Klar bleibt aber das beide Fahrer den Unfall hätten vermeiden können. So ein Zwischenfall braucht kein Mensch, ziemlich unnötig das Ganze zumal noch während einer Pace-Kart Phase! Ein wenig mehr Umsicht und Rücksicht untereinander würde da schon viel helfen.Die Weisheit kommt mit dem Alter, sagt man. Aber mit „Alters-Weisheit“ hat eine andere Cup-Geschichte nichts zu tun. Eher mit Forscherdrang.

Das muss eine Kölner Gentlemen Mannschaft etwas gefunden haben, was ein spanischer Konquistador im Jahre 1513 vergeblich gesucht hat. (Der spanische Konquistador Juan Ponce de León suchte auf seiner Expedition nach Florida 1513 vergeblich nach dem verheißenen Jungbrunnen. Möglicherweise folgte er dabei Gerüchten von einer Insel Bimini, auf der sich ein Brunnen der Jugend befinde.)aus Wikipedia

11390137_739590496168710_5363836928038019859_nMBS Racing hat das Ding gefunden, da bin ich mir ziemlich sicher. Ansonsten ist die Leistung der „Alten Herren“ nicht zu erklären. MBS Racing lieferte in ihrem 73. GTC Rennen ein Feuerwerk ab, welches im Prinzip nicht erklärbar ist. Klar, MBS hatte sich schon im letzten Jahr mit einem 20 Jährigen verstärkt, der den Altersdurchschnitt des Teams von 63,3 Jahren auf 52,5 Jahren senkte, aber der fuhr das Rennen nicht allein. Und Gewichtsbonus hin oder her wenn Curt mit seinen 70 Jahren gleich 5 Turns in einem genialen Speed absolviert, dann müssen die Jungs zwischen Hahn und Oppenrod irgendwo in Florida den verdammten Kelch oder Brunnen gefunden haben. Teamchef Klaus-Peter behielt den Überblick und ihr CRG Chassis ließ die Kölner nicht im Stich. So traf man die #66 des Öfteren unter den Top-Ten des Gesamtklassements an. Die Reise endete auf dem 12ten Gesamtrang und Platz 2 im Beba-Cup. Da kann man sich nur verneigen.

10603615_466654746830935_2724852951254421640_nDie Auftaktsieger von Hahn, „Die90“ steuerte ihr WildKart erneut in die Top 3 und ist damit Punktgleich Tabellenführer mit der Motorsportanlage. Nur um Sekunden geschlagen die Junioren der Scuderia Nove Rosso auf dem 4. Platz. Das macht richtig Laune zuzusehen wie die Youngster sich Rennen um Rennen steigern. Das gleiche gilt für Junioren von WDW Racing. Starker 6. Rang nur knapp hinter Sensory Minds. Pech hingegen für das (etliche technische Probleme) oder auch für das neue Format Racing Team (Bremsdefekt) Auch Black&White Motorsport kam nicht ungeschoren durch und musste mit Platz 9 vorlieb nehmen. Besser lief es für zwei weitere Junior Teams. Erneut Rang 7 für die MSC O Junior Racer und auch der 8. Platz für die Curto Junioren entsprach dem Ergebnis aus Hahn. Die Ghost Buster aus Hahn vervollständigten in Oppenrod die Top-Ten der mit 15 Startern erneut stark besetzten Cup-Klasse.

Trophy Teams mischen im Gesamtklassment kräftig mit. BPR Racing knapp vor PixelX Racing in Oppenrod.

Samstag, Juli 4th, 2015

10012590_739566599504433_191305771354481805_nOder wie soll man die ersten Ergebnisse der Saison 2015 deuten. Eigentlich sind die Top-Ten für die die erfolgreichsten 11 Teams der GTC reserviert, die weder in der Trophy noch im Cup starten dürfen. Ok, manchmal  haben einige dieser Teams Pech und die Trophy-Jungs entern die Top-Ten und wenn es gut läuft auch mal einen Platz unter den ersten Fünf.

Aber was macht den bitteschön der Trophy Jahrgang 2015 in Oppenrod? Da fahren gleich 5 Trophy Teams in die Top-Ten und es hätte nicht viel gefehlt da hätte es einen Gesamtsieger aus dieser Riege gegeben! Selbst die Cup-Teams vom KSF Bosch, MBS oder die wagen es sich in der Top-Ten gemütlich zu machen. Und dann fährt auch noch ein Trophy Team die schnellste Rennrunde!

11392796_739571972837229_7190148343376362172_nJoshua Schweizer und seine Kollegen auf der #35 haben in Oppenrod die „Schmach von Hahn“ vergessen gemacht. Super Speed und nur wenige Fehler gemacht, sonst wäre sogar mehr als der 7.Rang in der Trophy möglich gewesen. Rang 8. Für die II war da schon ein kleiner Rückschlag für die Wiesbadener, während sich EuroRacing (P9) und der WGKC II (P10) sich wesentlich besser präsentierten als noch zum Saisonstart.

11390293_10152978322658214_2715296123971803233_nZweitschnellste Mannschaft des ganzen Wochenendes war ebenfalls ein Team aus der Trophy. Das HTP Kart Team aus Limburg verpasste aber mit Rang 6 knapp die Pokalränge. Ein erneuter Bremsdefekt bremste die Limburger ein, nachdem man bei Halbzeit locker mit um den Gesamtsieg fightete. Die besten 7 Trophy Teams lagen in ihren schnellsten Rennrunden gerademal 2 Zehntelsekunden auseinander.  Da entscheiden dann Kleinigkeiten.

11351425_739591722835254_8652343478421542343_nBei den I freute man sich mit P5 endlich mal wieder über eine Top-Platzierung und obwohl die Schnitzelalm mit P4 ebenfalls richtig gut unterwegs war, gab es hier auch das eine oder andere enttäuschte Gesicht. 27 Runden lang lag man an der Gesamtspitze, dann ist der 4ter Klassenrang nur ein kleiner Trost. Dies alles zeigt wie eng es generell zugeht. Platz 3 ging in Oppenrod an die Scuderia Nove Rosso. Ein eher unauffälliges Rennen, aber nach Hahn (P2) das zweite Top Resultat! Geht es so weiter, ist man plötzlich Titelfavorit! Dazu zählen muss man auch die beiden ersten aus Oppenrod. BPR Racing holte sich die Pole und gewann denkbar knapp die Trophy mit gerade 1,393 Sek. Vorsprung auf PixelX Racing. Die Braunschweiger haben nach dem Sieg in Hahn erneut ein Klasse Rennen gezeigt und führen nun die Trophy mit 10 Punkten Vorsprung auf die Scuderia Nove 11295545_739591162835310_6500140505493459699_nRosso an. Weitere 10 Punkte zurück dann BPR Racing auf dem 3. Meisterschaftsrang. Eines aber kann jetzt schon behaupten. Ein Rennen verwachsen, wie es leider Born4Racing in Oppenrod erwischte und schon fährt der Meisterschaftszug ohne einem weiter. Born4Racing aber, darf sich auf das Heimspiel in Templin freuen. Dort wird sicherlich alles halten und man darf 10kg auspacken. Wetten das die Jungs dann ebenfalls um den Gesamtsieg mitfighten.

Juniorflockis in Oppenrod Spitze !

Samstag, Juli 4th, 2015

10012590_739566599504433_191305771354481805_nIm Vorfeld des 2. Laufes zur GTC 2015 in Oppenrod wurde diskutiert. Die seit langem bekannten Zusatzgewichte „machen es doch unmöglich noch vorne mitzufahren, geschweige denn Spaß zu haben“ Ein weiteres Argument: „Mit 190kg Gesamtgewicht setzt unser Rahmen auf!“ Dann die dieses Jahr neue Regel  (die 5 langsamsten Teams aus dem letzten Lauf dürfen 10 Kg. auspacken) „Die wird dafür sorgen das diese Teams auf und davon fahren, das geht doch nicht“

Der GTC-Chef Frank Jelinski wurde bedrängt diese Regeln zu überdenken, blieb, trotz oder gerade wegen manch „Hanebüchenen Argumenten“  standhaft, zumal sich noch nicht ein Rad gedreht hatte. „Zwischen den Rennen können wir doch nicht einfach das Reglement kippen“ Und so ging es dann los, wie im Reglement ausgeschrieben. Und wie!

Die Zehn Gebote mit 10kg Zusatzgewicht, feuerten ihre #79 mit 35 Tausendstel Rückstand in die erste Startreihe auf P2. Das beste Leichtgewicht (-10kg) WDW Racing nutze die Gunst der Stunde und fuhr den 9 Startplatz heraus, Rückstand 0,5 Sek. Das war aber noch gar nichts, gemessen an dem was dann im Rennen abging.

41 der 44 Teams in einer Sekunde! Bei 9 Stunden Renndistanz gab es sage und schreibe 41 Führungswechsel, bei denen 13 verschiedene Teams Führungsluft schnuppern durften. Angesichts dieser gigantischen Leistungsdichte war es leicht den Überblick zu verlieren. „Normalerweise richtet man seine Taktik auf die direkten Konkurrenten aus und muss so maximal 2-4 Teams im Auge behalten“  In Oppenrod waren auch die besten 11390137_739590496168710_5363836928038019859_nStrategen überfordert. Selbst die Spaßtruppe von MBS Racing Racing aus Köln (Durchschnittsalter der Fahrer 52 Jahre!) musste man plötzlich im Auge behalten. Die Kölner lieferten ein wahres Feuerwerk ab und lagen zwischenzeitlich auf dem 8. Gesamtrang!

Via Facebook entschuldigte sich ein Teamchef bei seiner Mannschaft weil er zu viele Fehler gemacht hatte, da er mit den Gedanken (verständlicherweise) bei seiner Tochter im Krankenhaus war. Honda Spirit nutzte die erste Gelbphase für einen Fahrerwechsel, der so gut klappte, dass man einen Tankstopp folgen ließ. Auch dies ging ohne Rundenverlust gut. Derart beflügelt steuerte man erneut die Box an um einen weiteren, von 9 geforderten Fahrerwechsel, zu absolvieren. Nun, typischer Fall von einem Griff ins Klo. Man schaffte es nicht mehr vor dem Pace-Kart die Strecke zu entern und lag nun 1 Runde zurück. Von P1 auf P35 innerhalb einer Pace-Kart Phase!

Die Auftaktsieger, die Zehn Gebote, gingen munter das Tempo an der Spitze mit bis man bei der Reparatur des gebrochenen Heckauffahrschutzes 1 Runde verlor. Gleiches Missgeschick für die Jungs von Messebau-Racing. Alles kein Drama, aber Bremsdefekte wie beim HTP Kart Team, Format Racing und dem MSC Osnabrück geben einem dann schon zu denken.

11295545_739591162835310_6500140505493459699_nSpringen wir in die letzten Stunden. Jedes Team muss noch einmal die Box ansteuern, sei es zum Tanken oder Fahrerwechsel. Schnitzelalm Racing führt vor dem MSC O Junior Team und H&R Pergande Racing. Auch Honda Spirit (P5) und die Zehn Gebote (P6) haben wieder Anschluss gefunden. Ebenfalls in der gleichen Rennrunde die Teams von BPR Racing, WGKC und PixelX Racing. 9 Mannschaften kämpfen um den Sieg! Die Simulationsprogramme in den Hirnwindungen der Strategen laufen auf Hochtouren. 30 Minuten später ist man etwas schlauer. Schnitzelalm Racing und H&R absolvieren ihre letzten Pflichtwechsel unter „grün“ und verlieren 1 Runde. Die MSC O Junioren wieder in Führung aber Uli Buss von Honda Spirit rechnet nach: „Wir müssen noch einmal tanken, alle anderen müssen ebenfalls noch mal die Box ansteuern, danach sollten wir 15 Sekunden Rückstand auf die Spitze haben. Da geht noch was“ 45 Minuten vor Schluss sticht die #22 dann in die Box. Kein Stau an der Waage auch das Nachtanken klappt ohne Zeitverlust. Perfekt! Dachte man. Gerade ist Honda Spirit wieder auf der Strecke als das mit gerissener Kette strandet und die letzte Pace-Kart Phase auslöst. Entsetzen in den Gesichtern der Honda Spirit Mannschaft. Nun nutzen alle die Gelbphase zum finalen Boxenstopp und schaffen dies ohne eine Runde zu verlieren. Anstatt sich in den verbleibenden 45 Minuten zum Angriff auf den Führenden zu rüsten, muss sich Honda Spirit auf dem 6.Rang, mit -1 Runde,  gegen die Aufmüpfigen Verfolger wehren.

An der Spitze hat sich dadurch die #34 ganz gemütlich eingenistet. Ohne Meisterschaftsdruck (den Saisonauftakt ließ man aus) kutschieren Nico Bastian, Tommy Helfinger und Felix Müller das MSC O Junior Team zum Sieg, der am Ende leichter aussah als er war. Obwohl sie die meisten Führungsrunden absolvierten (312 von 530)  mussten die Flookies genauso kämpfen wie die 12 anderen Teams die für einen Sieg in 11351425_739591722835254_8652343478421542343_nFrage kamen. Der Fight um den 2.Platz wurde in der Schlussphase von 2 Trophy-Teams bestimmt! PixelX (Braunschweig) versuchte alles und musste am sich am Ende um 2 Sekunden geschlagen geben. BPR Racing (Osterburken) sicherte sich nach der Pole auch den Trophy-Sieg nebst erstklassigen 2. Gesamtrang. Der amtierende Meister und Auftaktsieger, die Zehn Gebote, liefen als 4. ins Ziel und geht nun auch als Tabellenführer zum 12h Rennen von Templin. Nur 2 Sekunden dahinter gelang es dem WGKC aus Stuttgart den letzten „Pokalrang“ zu ergattern. Hinter den unglücklichen Jungs von Honda Spirit fuhr die Scuderia Nove Rosso auf P7 vor der Mannschaft von H&R Pergande Racing (Siegen) Platz 9 dann für das Allgäuer Team der Schnitzelalm, die sich aber über 27 Führungsrunden freuen durften.  Die Top Ten beschließen dann die aus Wiesbaden.

Passend zu diesem verrückt engen Rennen passt, das die beiden schnellsten Teams auf der Strecke knapp die Top Ten verpassten. Joshua Paul Schweizer aus dem Team der MSC O Slalomracer zauberte die schnellste Rennrunde in den Oppenröder Asphalt. Mit 57,259  war er um 6 Hundertstel schneller als das HTP Kart Team aus Limburg.