Archive for Juni, 2014

Formula Blue in U.K. Race Report May 2014 – Mansell Raceway

Samstag, Juni 14th, 2014

??????????????????????????????? blue 2014-07 blue 2014-06 ???????????????????????????????

Formula Blue Race Report May 2014
After a very damp practice Saturday at Mansell Raceway, race day was looking to be a drier affair and that is how it turned out with the circuit dry enough for slicks as the Formula Blue grid took to the track for their 3 lap warm up. 18 drivers in the senior class and 4 in the junior class were all set to contest the latest round of the 2014 Formula Blue Challenge.
Heat one saw current O plate holder and pole man, Martin Wheeler, get off to a fantastic start to the day with an untroubled lights to flag win. Behind him it was Duncan Mcleod and Ian Branfield battling it out for second spot. Mcleod launched himself from 9th on the grid to get up into second ahead of Branfield by lap 2 but Branfield was not about to give up and managed to squeeze past a lap later to regain the place. On lap 5 the positions were once again reversed as Mcleod got past Branfield and this time managed to make it stick putting a very small gap between himself and Branfield to cross the line 0.3 of a second ahead of him. Chris Derrick was in fourth with Wheeler claiming the fastest lap with a 50.26 on lap 6.
Heat 2 and a first corner scuffle caused a small drama but it was Chris Derrick who benefitted coming through from 6th on the grid to take the lead as pole lady, Katie Helps tumbled down the rankings. Also on the move were Wheeler and Mcleod with the pair scything through the pack to 5th and 6th respectively by the start of lap 2. It was Wheeler who was the most clinical as he made up places on consecutive laps to find himself in third by lap 4 and from there he set about hunting down Derrick. Mcleod, caught up in traffic, nevertheless found himself coming through into third by the start of lap 5. Out front, Wheeler was reeling in Derrick and got past him on lap 7 going on to take the flag by 2.6 seconds and recording his second fastest lap of day with a 49.7. Derrick held on to second with Mcleod coming through in third some 3 seconds behind him. Branfield was fourth.
If heat 2 was a demonstration of Wheelers clinical ability to get through traffic, then the Cornishman from Wadebridge put on a masterclass in heat 3! From the back of the grid in 17th place by the end of lap 1 he was up into 8th place. Out front, Sam Dible had got past a charging Mcleod to take the lead, forcing Mcleod to slot in behind and keep tabs on the young driver for a couple of laps before regaining the lead on lap 3. By the end of lap 2 Ian Branfield, in fourth, had company in the shape of championship leader, Wheeler, who cruised up behind him on lap 7 and then relieved him of third place on lap 8. Wheeler then set about Dible, dispatching him on the next lap with Branfield following him through to demote Dible to fourth. Up front it was now a battle between Wheeler and Mcleod as the gap between the lead pair reduced and Wheeler got on to the bumper of Mcleod. On lap 10, Wheeler was through and Mcleod had to settle for second with Branfield securing third with Dible fourth. It was a stunning drive by Wheeler who collected his third fastest lap of the day with a 49.5.
The Grid for the final was a true reflection of the competitiveness of this class as Wheeler and Mcleod filled the front row with Branfield and Dible behind. The only usual suspect missing was Chris Derrick who having not started heat 3 was unable to start the final. At lights out, Wheeler was away with Mcleod and Branfield right behind him. Dible had a poor start dropping to 6th before fighting his way back to fourth on lap 7. Out front Wheeler and Mcleod pulled away from Branfield and whilst Mcleod had the pace he just couldn’t find a way past Wheeler who capped off a perfect day by taking the chequered flag for the fourth time. Mcleod had kept him honest and his fastest lap of a 49.5 was scant reward for his efforts. Branfield was third and Dible fourth.
In the Junior Blue class, despite there only being 4 entries, with two of them being novices, the racing was equally good to watch with the class mixed in with the DKRC Minimax grid.
Heat one and Luke Lattimer took the flag recording a 53.1 but closer examination of the timing sheet showed that second placed driver, Thomas Massarella, who despite being a novice was quicker with a 53.06. This was going to be interesting to watch. Jordan Elcock, also on his novice plates was third with a 57.3 with Taylor Waldron failing to finish the race.
Heat 2 saw Waldron dropped at the start as Lattimer and Massarella muscled their way through to relegate him into third. Lattimer kept the novice driver behind him until lap 10 when a great passing move saw Massarella get through to take the place off him and hold it to be the first Junior Blue over the line. Lattimer was second with Waldron third.
Heat 3 was a straight battle between Lattimer and Massarella with the more experienced driver holding on to the lead for the first 9 laps. However, on lap 10, Massarella struck and once again found himself out front in the class race. It was a confident drive and evidence that this is a competitive class across all levels of experience. Massarella took his second heat win, with Latttimer second and Waldron third.
With his confidence sky high, Massarella made the most of his class grid position and made sure that once out front he would stay there. Despite a strong drive by Lattimer, he just didn’t have the grunt to find a way past the novice who duly went on to take the class win with Lattimer having to settle for second. Elcock put in a stunning drive to make it 2 novices on the podium by taking third.
Overall, it was a great demonstration across both classes, both senior and junior that the racing is close, competitive and cost effective. With the NKRA round at Mansell Raceway next month, there will be plenty more action when these drivers return to do battle once more.

Formula Blue in U.K. Race Report April 2014

Samstag, Juni 14th, 2014

blue 2014-05 ??????????????????????????????? blue 2014-03

Junior & Formula blue ‘0’ Plate 2014

Following on from the past two years where the ‘0’ Plate Championship was rained off at Mansell and snow affected at Three Sisters, it came as a welcome surprise when the 2014 meeting at the Clay Pigeon Raceway, was held in the best of conditions. Sunny and 18 degrees ! All the previous winners were present with the exception of Martyn Morris (not defending his title) and Steve Barlow ( on a North Sea Oil Rig !) Ross Adamson, last year’s Junior Blue Champion, had since moved up into Senior and was attempting to win the two titles back to back.


Jake Calvert, new boy to Junior Blue, laid down his intent from the word go winning heat 1. Chasing him home were Luke Lattimer and Nathan Wells. A repeat performance in heat 2, with a clear wins for Calvert from Lattimer, though this time with Taylor Waldron taking 3rd spot. The 3rd heat was a photo copy of the 2nd, Calvert clear in front from Lattimer and Waldron.

The grid for the Final had Calvert, by virtue of his 3 heat wins, on pole and Lattimer alongside. The second row was taken up by Waldron and Wells. From the green light Calvert shot off into the lead followed by Lattimer and Waldron. Calvert continued throughout the 21 lap Final to extend his lead to the flag, taking a convincing win and the ‘0’ Plate title! Behind, Lattimer suffered a bent axle whilst trying to negotiate another driver who had spun in front and was forced to retire. This opened the door for Waldron and Thomas Massarella to race for the runner-up spot. It was Waldron who clinched it. The consolation for Massarella was in being awarded the best Novice trophy.


1st Jake Calvert 0 + 0 = 0
2nd Taylor Waldron 3 + 2 = 5
3rd Luke Lattimer 2 + 5 = 7


The Large number of participating racers would require an extra Heat and a ‘B’ Final. As such it would, throughout the day, be important not to squander points, for what ever reason, but involvement in the ‘B’ Final became necessary.
Heat 1 and Martin Wheeler showed his intent by winning from the front row and setting the fastest lap in the process. 2nd was Stuart Gray having started form the second row with Duncan McLeod in 3rd. The chargers in this opening heat were Douglas Simpson reaching 4th from a 19th start place. Ian Bran field having started in 23rd made it forward to 14th. Chris Derrick made up 8 places from 15th to 7th. James Rees incurred a 5 place penalty for a start line infringement and Grahame Dudley was excluded for a driving misdemeanour.
Heat 2 was a clear win for Ross Adamson from the front row, with Rees and Keith Wilson chasing him home, albeit a couple of seconds adrift. Drivers making their presence felt, despite starting further back was Wheeler moving up from 23rd to finish 7th and Sam Dible climbing up to 11th from 21st.
Heat 3 saw another Heat win from Wheeler, once again setting fastest lap in the process. This time it was Rees and Chris Derrick taking up 2nd and 3rd finish places. Top charger was Adamson starting in 19th spot and reaching 6th place. Behind, Duncan McLeod moved up to 8th from 16th and Gray up to 10th form 18th.
Heat 4 had Simpson showing his racing skills winning from a grid 11 start place. Equally dominant was McLeod who finished 2nd having started in 12th spot. Not wanting to be outdone, Chris Derrick charged forward from 20th place to finish 6th.

With the completion of the heats the grids for both ‘A’ & ‘B’ Finals soon became apparent. Missing out by only 1 point Robert Dudley and Russell O’Neill shared the front row of the ‘B’ Final. Behind these two Robin Stoddart-Stones and Andrew Greenway made up the 2nd row. The fist four would qualify on to the rear of the ‘A’ Final so the race would eventually come down to finishing 4th or higher. From the green lights Dudley took the lead from O’Neill, by the end of lap 1 Rob Mortimore had moved past Greenway and Stoddard-Stones to take up 3rd place. Lap 2 and Stoddart-Stones had retaken 3rd position. Further back, Elis Jackson who had suffered terrible heats, was making his move and was up to 5th. Jackson continued his pressure first taking Mortimore and then Stoddart-Stones. On the half-distance mark Jackson passed O’Neill for 2nd spot whilst behind, the race for the all important spot was raging on. Rob Mortimore displaced Stoddart-Stones for 4th position. Next lap, however, Stoddart Stones tried an optimistic move and Mortimore who, unfortunately threw a chain in the resulting contact thus eliminating him from the rest of the race. On lap 9 Jackson took the lead which he held to the end. Behind, Stoddart-Stones accounted for both O’Neill and Dudley to claim 2nd place. The qualifiers, therefore, were Jackson, Stoddart-Stones, Dudley and O’Neill who now refuelled and joined the back of the ‘A’ Final.

In the ‘A’ Final itself, Wheeler had qualified for Pole Position, with Simpson alongside. On the 2nd row sat McLeod and Gray with the 3rd row holding Adamson (last year’s Junior Blue ‘0’ Plate winner) and the current No.1, Derrick.

After several rolling laps, ensuring a correct formation lap, the light changed. Wheeler had no intention of wasting his Pole position and took an immediate lead followed by Simpson, McLeod, Gray and Adamson. During the opening laps Wheeler established clear air between himself and the chasing pack. Behind him the racing was tight, Gray forced past McLeod with a ‘little’ contact which in turn allowed Adamson to follow through. Branfield out braked Foreman for 12th place and Jackson slid past David Goode for 20th spot. By lap 6 Wheeler was now clear at the front with Simpson leading the chasing group. Adamson and Rees accounted for Gray and set their sights on Simpson. Branfield moved up to 11th, passing Dible. Wilson out dragged both Ford and Foreman to sit on Branfield’s ‘tail’. Further back Stoddart-Stones, in a bold move slid inside Kaite Helps. On the half distance mark, Adamson, who had been pressurising Simpson, made his move and slid up into 2nd place. Wheeler, by now was some 3 seconds in front. Further back Ford passed Foreman for 13th place and Jackson claimed 19th spot from Kaite Helps. A tiring Ron Shone was passed by both his daughter Serita and Matt Parr.

On lap 11 Gray retook Rees for 4th. Once lap later and Derrick muscled past McLeod. Scott Keenan came to a halt, trackside, vacating 9th place and promoting the rest of the grid. Although the pace continued on furiously, the main player had, by now, achieved their position in the race. Wilson did however manage to account for Dible and take 10th place and Jackson passed Parr for 15th spot.

Into the last 3 laps of this 21 lap ‘A’ Final and Wheeler, some 6 seconds clear at the front, cruised home to an emphatic win. Adamson raced on to 2nd place, beating Rees by a second with Gray in 4th . A last lap move by Derrick say him passing Simpson, the pair then finished 5th and 6th. McLeod, Brotherwood and Wilson completed the ‘Top Ten’. Little changed in the second group of the ‘A’ Finalists, with Serita Shone holding off the attentions of Elis Jackson and Stoddart-Stones maintaining her position from Ron Shone.

The action didn’t end there ! Simpson was docked 5 places for a start line infringement dropping his position down to 10th place and Rees was excluded for a non-compliant carburettor.

The Final outcome gave a clear a decisive win and the National ‘0’ plate title to Martin Wheeler. 2nd overall was Ross Adamson who, having won the Junior ‘0’ plate last year came close to a back to back title win. Stuart Gray came 3rd taking the Master and Veteran titles at the same time. Further back in 16th place Ron Shone claimed the Legend title, whilst Duncan McLeod in 4th place won the Top Weight section.


1st Martin Wheeler 0 + 0 = 0
2nd Ross Adamson 5 + 2 = 7
3rd Stuart Gray 4 + 3 = 7
4th Duncan McLeod 3 + 5 = 8
5th Chris Derrick 6 + 4 = 10
6th Douglas Simpson 2 + 10 = 12
7th Robin Brotherwood 8 + 6 = 14
8th Ian Branfield 12 + 7 = 19

1st Stuart Gray 4 + 3 = 7
2nd Duncan McLeod 3 + 5 = 8
3rd Chris Derrick 6 + 4 = 10

1st Stuart Gray 4 + 3 = 7
2nd Kevin Ford 10 + 12 = 22


1st Ron Shone 15 + 17 = 32

1st Duncan McLeod 3 + 5 = 8
2nd Douglas Simpson 2 + 10 = 12
3rd Ian Branfield 12 + 7 = 19

Formula Blue in U.K. drive the next 3 years with BEBA Race Runner BBB TAB and with the BEBA Rain tyre Wet Runner TAB

Samstag, Juni 14th, 2014

blue 2014-01


S & B Automotive Academy Blue Challenge
Round 1 at Clay Pigeon 9th March 2014
After the preceding winter’s terrible rain and associated floods, racers attending the
opening S & B Blue Challenge round were treated to a superb race day in lovely
sunshine. This would be the south’s first race on the newly homologated BEBA tyres
and the overwhelming feed back was positive with no adverse comments. Indeed a
few drivers raced on tyres purchase earlier upon which many practice laps had been
In the Junior Blue class the small grid saw Luke Lattimer gradually asserting his
authority by winning all 3 heats and putting himself on P1 for the Final. Nathan
Wells, winner of the opening Northern round and racing at Clay to get some track
time before the ‘0’ plate, sat on P2 following 2 x 2nd places and a 4th place in the
heats. In the Final Lattimer continued in a positive form establishing an early lead.
Revelation of the day was Thomas Massarella. On this, his first competitive race in
Junior Blue he moved into 2nd spot where he stayed until the flag. Try as he might,
Nathan Wells could not narrow the gap behind Massarella and he finished 3rd just
over a second adrift. By the time of the chequered flag, Lattimer had established a 9
second lead and laid down his marker for the rest of the year !
In the Formula Blue Senior Class, the largest senior grid of the day, all of the
previous years’ front runners were present, plus new boys James Rees and the father
and son duo of Mark and Toby Cook. With this number of racers the heats would
be very important in establishing the all important grid positions for the Final. Heat
1 was won by Ian Branfield from the reigning No.1 Chris Derrick, and then Kevin
Ford. Drivers charging forward included Keith Wilson and James Rees and Mark
Cook. On to heat 2, where Martin Wheeler won in dominant style from Wilson and
Sam Dible. The chargers this time were Branfied, Derrick and Rees. Heat 3 and this
time it was new boy Rees to show his potential with a clear win though he was being
chased down by Martin Wheeler, who finished 2nd from Sam Dible. Not far behind
was Duncan McLeod having forged forwards from absolute last.
The grid for the final had Dible on P1 with Rees opposite on the front row P 2.
Behind were Branfield and Wilson with Chris Derrick and Kevin Ford taking up
Row 3.
It didn’t take long for Branfield to move into the lead where he stayed to the flag in a
faultless display of precision racing. Wheeler and McLeod tangled with drivers in
an opening lap melee and then spent the rest of the race passing drives concentrating
on damage limitation. 2nd was Derrick with Wilson ‘locked’ on to his rear bumper !
3 seconds behind came Dible and Rees. The chargers in the Final were Robert
Dudley finishing 14th from absolute last and Ron Shone crossing the line 10th from a
16th start position.
The challenge now moves on to the Whilton Mill circuit, with Ian Branfield firmly
in the lead on 3 points with Dible close behind on 4 points. By virtue of also being a
Top Weight, Branfield has established a notable lead over Ford who ended the day
on 12 points. Chris Derrick ( on 7 points) heads the Masters section from Ford, who
in turn lead the Veteran group from Ron Shone ( 26 points). Finally, Shone fronts
the legend racers with Robin Stoddart-Stones in 2nd on 34 points.
Junior Blue
1st Luke Lattimer 0 + 0 = 0
Formula Blue
1st Ian Branfiled 3 + 0 = 3
2nd Sam Dible 0 + 4 = 4
3rd = Chris Derrick 4 + 3 = 7
James Rees 2 + 5 = 7
Keith Wilson 5 + 2 = 7
6th Kevin Ford 6 + 6 = 12
Blue Master
1st Chris Derrick 4 + 3 = 7
2nd Kevin Ford 6 + 6 = 12
3rd Duncan McLeod 10 + 9 = 19
Blue Veteran
1st Kevin Ford 6 + 6 = 12
2nd Ron Shone 16 + 10 = 26
Blue Legend
1st Ron Shone 16 + 10 = 26
Blue Top Weight
1st Ian Branfield 3 + 0 = 3
2nd Kevin Ford 6 + 6 = 12
3rd Duncan McLeod 10 + 9 = 19

Der neue BEBA Helm FP1 ist da – Jetzt Top Angebot – nur 99 Euro !

Montag, Juni 9th, 2014

Der neue BEBA Helm FP 1 ist da. BEBA hält ein Top Angebot bereit. Der BEBA FP 1 den es nur in der Farbe matt schwarz gibt, kostet  – nur 99,00 Euro – . Dieser neue Helm der mit seiner ECE 22-05 Zertifikation auch für den Motorradsport und für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen ist, kann mit einem dunklen Visier (21 Euro) ergänzt werden. Der Helm ist in allen Größen verfügbar. Anfragen und Bestellungen nehmen wir unter unserer bekannten Mailadresse: an.

FP1 - 2 FP1 -1FP1

Kart Slalom Saison 2014 – Vorläufe zur Deutschen Meisterschaft und zum ADAC BEL laufen auf Hochtouren.

Montag, Juni 9th, 2014

In allen ADAC Gauen laufen aktuell die Qualifikationsläufe zur Deutschen Meisterschaft in Suhl, dem ADAC Bundesendlauf in Völklingen sowie den jeweiligen Regionalmeisterschaften auf Hochtouren. Gefahren wird auch in diesen Jahr wieder zum überwiegenden Teil auf den bewährten BEBA Slalom Runner als Slick Reifen und de BEBA Intermediate Runner als den Multifunktionsreifen für alle Wetterlagen. Sehr häufig kam in diesen Frühjahr schon der BEBA Wet Runner als klassischer Regenreifen zum Einsatz.

Hier einige Impressionen:

Hessen 03 Hessen 04 Pfalz 01 Pfalz 02 Pfalz 03 Pfalz 04 Weser Ems 01 Weser Ems 02 Mittelrhein

BEBA NOB 2014 Pokal in Wiesau

Montag, Juni 9th, 2014

Wiesau 01 Wiesau 02 Wiesau 03 Wiesau 04

Der 1.Mai seit Jahren fester Bestandteil im Terminkalender der Kartslalom des MSC Wiesau.  Auch 2014 trafen sich 121 Jugendliche aus  ganz Nordbayern zu dieser Veranstaltung auf dem Gelände der Berufsschule Wiesau. Dieser Lauf zählte neben der Landkreismeisterschaft, BEBA NOB Pokal, dem Regionalpokal Oberfranken auch zur  Qualifikation für die Oberpfälzer Fahrer für die Bayerische Meisterschaft 2014. Der MSC Wiesau als Gastgeber leistete gute Arbeit und die Teilnehmer glänzten durch fairen und ausgezeichneten Sport. Über Nacht hatte es geregnet so dass die Teilnehmer der K0 mit Intermediate an den Start gingen. In der K0 waren 9 Jugendliche gemeldet, sie wird nur für die Landkreismeisterschaft gewertet. Sieger wurde hier Simon Mark vor seinem Clubkameraden Valentin Kraus beide starten für den MSC Tirschenreuth. Der dritte Platz ging an Pascal Gebhard vom MSC Knetzgau. In der K1 bei den (8 und 9 Jahre) hatten 20 Kinder ihre Meldung abgegeben. Sie fuhren ihre Trainingsläufe und Wertungsläufe ebenfalls auf Intermediate. Lokalmatador Ramon Korte hatte nach zwei Läufen die besten Zeiten und gewann vor Alexander Käs vom AC Friedenfels und Simon Brodt vom AC Waldershof. Amelie Frister kam bei ihren dritten Rennen in der K1 auf den 15. Platz.  Bei den 10 und 11 jährigen in der K2 sicherte sich Güter Dittner vom AMC Weiden den 1.Platz. Luis Sollfrank kam durch seinen tollen zweiten Wertungslauf auf Platz 2. Den dritten Platz auf den Podest sicherte sich Florian Zulufi vom MSC Schwandorf. Jakob Frister konnte sich den 8.Platz sichern und Nico Sirtl kam auf Platz 12 der 19 Kartfahrer. Mit 35 Startern war die K3 am stärksten besetzt. Auch hier konnten sich die jungen Wiesauer Kartfahrer gut in Szene setzen. Die schnellsten Zeiten fuhr Niklas Schmitt nach den Wertungsläufen stand er ganz oben auf dem Treppchen gefolgt von Alina Fabian vom MSC Marktredwitz und Oliver Thiem vom MSC Wiesau. Mit schnellen Zeiten glänzten auch Sebastian Gretsch und Sabine Wolf mit Platz 6 und 8. Wäre bei Sabine nicht eine Pylone  gefallen wäre Sie auch ganz vorne dabei gewesen. Sein erstes Rennen fuhr Rico Klug für den MSC Wiesau mit Platz 29 war es ein guter Einstieg.
Mit Lukas Brosch, Lena Bock, Nikolas Schraml und Simon Stoces hatten vier Fahrer aus dem Jugendteam die Chancen auf gute Plätze. Unter den Startern dieser Klasse auch der Deutsche Vizemeister des Jahres 2013 Christian Bachmann vom MSC Auerbach. Die Wiesauer  machten es dem jungen Mann aus Ranna bei Auerbach auch schwer, doch am Ende hatte er die Nase knapp vorn vor Lena Bock und Lukas „Lucky“ Brosch. Platz 6 ging an Nikolas Schraml und Simon Stoces wurde 16. der 29 gemeldeten Nachwuchsfahrer. Die K5 war mit 11 Fahrern besetzt. Hier hatte Tobias Kastner die Nase vorn. Platz 2 ging an Kevin Fischer vom AC Waldershof und Fabian Brosch brachte dem Wiesauer Team einen weiteren Podiumsplatz.
Verdienter Gesamtsieger der 76.ADAC Jugendkartslalom des MSC Wiesau wurde Christian Bachmann vom MSC Auerbach. Bestes Mädchen wurde Lena Bock sie belegte in der Gesamtwertung den 3.Platz. Auch bei den Mannschaften hatten die Wiesauer die Nase vorn.

AVIA Racing vor Daytona Essen beim 24 Stunden Klassiker auf Mallorca

Montag, Juni 9th, 2014

Großer Erfolg für da AVIA Racing Team. Beim 24 Stunden Klassiker auf auf der Kartbahn in Can Picafort (Mallorca) holte sich das Team den Titel vor dem starken Konkorenten vom Datona Racing Team aus Essen sowie dem Racing Team Vortuna CTD aus Linz. Platz 4 ging an das Team Linde. Auf Platz 5 folgte dann KSF Bosch. Gefahren wurde auch in diesem Jahr wieder auf BEBA Long Runner.


Hier einige Impressionen:

Malle 01 Malle 02 Malle 03 Malle 04 Malle 05 Malle 06 Malle 07 Malle 08 Malle 09 Malle 10 24 Stunden Mallorca

BEBA Cup in Templin: EuroRacing holt ersten Sieg

Montag, Juni 9th, 2014

1549408_493092677487610_3941478875223539168_nBereits im Zeittraining ließen die Teams der Cup-Klasse aufhorchen.
Die #23 von EuroRacing/Aachen sicherte sich die Klassenbestzeit auf dem 14.Gesamtrang! Auch der MSC Osnabrück als Zweiter (16. Gesamt) und die Auftaktsieger von der Scuderia Kempten (21. Gesamt) waren in Templin bestens in Form.

Diese Drei fuhren zu Beginn auch locker im vorderen Drittel des Gesamtfeldes. Nach 3 Rennstunden führte der MSC Osnabrück die Klasse auf dem 11.Gesamtrang an! Nur 10 Sekunden zurück die Scuderia Kempten vor LPoint Racing/Sinsheim und EuroRacing.




1556470_649525948475550_8860298838439453179_oZur Halbzeit lagen die Top4 des BEBA-Cups dicht beieinander. LPoint hatte die Führung übernommen, rundengleich vor JOS Racing by Belmodi und den „EuroRacern“ Nur eine Runde zurück der MSC Osnabrück. Die Scuderia Kempten hatte sich zu den Teams der hinteren Tabellenplätze gesellt, als man mit einer gebrochenen Drosselklappenfeder auf der Strecke strandete.






Als noch 3h Restdistanz auf der Uhr standen konnte sich Euroracing so langsam von den Verfolgern absetzen. Und nicht nur das, man hielt sich sogar in den Top-Ten des 10379809_649522101809268_3365476348338108257_oGesamtklassements auf. LPoint folgte mit einer Runde Rückstand auf dem 2.Platz. Weitere 2 Runden zurück dann die JOS Racing Truppe. Auf dem 4.Platz hielt sich der MSC Osnabrück und ganz langsam schob sich die Scuderia Kempten wieder in die Top 5 der Cup Klasse, mit jetzt noch 2 Runden Rückstand auf den MSC Osnabrück.
Die Allgäuer gaben noch mal alles, verkürzten den Rückstand auf knapp 40 Sekunden, aber mehr war dann nicht mehr drin. Auch auf den vorderen Plätzen gab es in den letzten 3 Stunden keine Verschiebungen mehr, womit EuroRacing aus Aachen ihren ersten GTC Klassensieg feiern durften. Das dies dann auf dem 8.Gesamtrang endete war das Sahnehäubchen für die Aachener. Auch LPoint/Sinsheim war mit dem 2.Rang sehr zufrieden. „Wir können wieder vorne mitmischen und das ist auch unser Ziel für diese Saison“ JOS Racing by Belmodi war zum ersten Mal in Templin und war mit dem Erreichten sichtlich zufrieden, genau wie das Viertplatzierte Team vom MSC Osnabrück.

Die Mannschaft des WGKC II lief auf Rang 6 ins Ziel vor der zweiten Mannschaft von EuroRacing und den immer besser in Schwung kommenden Rookie Teams der und Kartion Racing aus Gärtringen. Die Top 10 beschließen die Kölner Jungs von MBS in der mit 14 Startern gut besetzten BEBA-Cup Klasse.

Lauf 2 der GTC in Templin: Nichts zu holen für die Favoriten

Montag, Juni 9th, 2014

10273153_641263189291452_6813404003754008878_oEs gibt Rennen die sind schnell abgeharkt und es gibt Rennen, von denen man noch lange spricht. An den 2.GTC Lauf, am letzten Maiwochenende in Templin, wird man sich lange erinnern. Die 38 gestarteten Teams erlebten ein Langstreckenrennen wie man es sich nur wünschen kann. Unzählige Führungswechsel, sicher geglaubte und später zerplatzte Siegträume, technische Gebrechen bei den Top-Teams, einen Überschlag und am Ende die ersten 5 innerhalb von nur 48 Sekunden. Was für ein Rennen!

Ein Top-Team erwischte es schon vor dem Rennen. Bei der Motorenüberprüfung nach Hahn stellte sich das Triebwerk des Zweitplatzierten Teams vom MSC Oberflockenbach zwar als Regelkonform aber nicht mehr reparabel heraus. Pures Glück das die damit überhaupt ins Ziel kamen. Das Team musste mit einem brandneuen Exemplar in Templin antreten. Da die Honda Motoren aber erst nach einigen Stunden ihre ganze Leistung entfalten, waren die Gesichter bei der #33 nach dem Qualifying entsprechend lang. Nur der 20. Startplatz! Die Pole holte sich die Scuderia Nove Rosso auf ihrer „Heimstrecke“ mit 3 tausendstel Sekunden Vorsprung auf den WGKC aus Stuttgart. 28 Teams lagen innerhalb 1 Sekunde. Wie schon zum Saisonauftakt, ging es auch in Templin entsprechend eng zu. Die Top 3 vom Saisonauftakt konnten das Tempo an der Spitze nicht ganz mitgehen. Kein Wunder, mit bis zu 10kg Handicapgewicht musste man auf Taktik und Ausdauer setzen. Dies gelang zunächst ganz gut. Nach 3 Stunden sah man Shark Endurance Racing an der Spitze, knapp vor den starken II und, schau an, dem MSC Oberflockenbach. Die waren immer etwas langsamer unterwegs, nutzten aber geschickt die Pace-Kart Phasen um sich noch in der Runde des Führenden zu halten. Ab Platz 11 (MSC Osnabrück) hatte das Feld schon 1 Runde Rückstand. 1381962_493092580820953_6896745403247260031_nAbgestürzt zu diesem Zeitpunkt, die Cool Runnings aus Pforzheim. Mit einem verstopften Benzinfilter lösten sie die erste Pace-Kart Phase aus. Bis das Problem erkannt und behoben war hatte man auf Platz 38 einen Rückstand von 28 Runden! Und so ging es dann munter weiter. Honda Spirit/Offenbach verabschiedete sich erstmal mit einem undichten Tankverschluss, Messebau Racing (65) strandete mit gerissenem Starterseil, beim Schwesterteam (63) riss der Gaszug, bei ATW musste die hintere Stoßstange ersetzt werden und beim flog die Kette weg. Ja, was ging den hier ab.
Als dann bis zur Halbzeit auch das GTC Rekordteam und derzeitigen Tabellenführer, die Zehn Gebote, „weg vom Fenster“ waren (Starterseil gerissen und Kupplungsschaden) witterten die bisher verschonten „Morgenluft“





10366266_493095917487286_3183163555774932460_nBPR Racing/Osterburken hatte die Führung übernommen unter erheblichen Druck der Scuderia Nove Rosso, dem WGKC, H&R HBDL und dem MSC Oberflockenbach. Alle noch Rundengleich. Zwei Stunden später verabschiedeten sich weitere Sieganwärter. Messebau Racing mit einem spektakulären Überschlag bei dem der Fahrer unverletzt blieb und nach 25 Minuten mit reparierten Kart wieder auf die Strecke ging, Shark Endurance Racing ebenfalls mit einem unverschuldeten Unfall und die Scuderia Nove Rosso. Die Berliner strandeten in Führung liegend mit leerem Tank auf der Strecke!

BPR hielt immer noch die Führung, die Verfolger kamen aber näher, da bei den Osterburkener der Frontspoiler immer wieder wegknickte und (teilweise sogar auf der Strecke) immer wieder gerichtet werden musste. Man näherte sich der Zielflagge.
BPR tauscht den Frontspoiler und verliert P1 an die Kartbahn Bad Rappenau. Die Piloten 10420785_492836740846537_9036361711566268986_nder Startnr.80 waren die schnellsten in den letzten Stunden. Es sah nun nach einem klaren Sieg der Kartbahn Bad Rappenau aus. Die letzten Tankstopps. Und ausgerechnet bei der Nr. 80 geht dabei der Tankdeckel kaputt! Nach 734 Runden kreuzt nun ausgerechnet der MSC Oberflockenbach als erster die Ziellinie! Die Jungs konnten nur die 18 schnellste Rennrunde drehen und hatten am Ende die Nase vorn. Unglaublich.
Mit 9 Sekunden Rückstand auf Platz 2 der WGKC vor BPR Racing die damit auch die Trophy-Klasse gewonnen hatten. Platz 4 ging an Honda Spirit, die sich unauffällig wieder nach vorne gekämpft hatten vor H&R HBDL by ATB (P2 in der Trophy) Die Siegener hatten gerade einmal 48 Sekunden Rückstand auf den Sieger! Weiter ging es mit PixelX Racing/Braunschweig (P6) vor ATW Racing und einem starken Neueinsteiger. Die Aachener Mannschaft von EURORACING feuerte ihr Mach1 auf die 8te Gesamtposition und klarem Sieg in der Cup-Klasse. Die Top Ten beschießen dann die Scuderia Nove Rosso vor der Kartbahn Bad Rappenau.



10380598_641262059291565_3143419693992132200_oSo kann es ruhig weitergehen. Spannung bis zum Schluss und allen „Dramen“ die zu wahren Langstreckenschlachten einfach dazu gehören. Man darf sich auf die nächste Runde am 28.06. in Oppenrod freuen.






Templin 01 Templin 02 Templin 03

BEBA Cup: Start-Ziel Sieg der Scuderia Kempten

Montag, Juni 9th, 2014

10257967_627098397374598_8580905026203628605_oIm Beba Cup gab es fast einen Durchmarsch. Mehr oder weniger von Beginn an, dominierte die Allgäuer Jungs der Scuderia Kempten das geschehen in Hahn. Mit ihrem brandneuen ART GP Chassis hatten sie das Cup Feld fest im Griff. Das Zweitplatzierte Team vom JOS Racing by Belmodi versuchte alles, konnte auch mit ähnlich schnelle Rundenzeiten glänzen, musste aber gerade in den Anfangsstunden die Attacken der Überraschungsmannschaft der WDW Junioren abwehren. Das Youngster Team von WDW hat mächtig dazu gelernt und geigte ebenfalls groß auf. Zwar musste man im Schlussdrittel noch die erfahrene LPoint Mannschaft aus Sinsheim ziehen lassen, aber diesen Auftakt hätte man den Junioren so nicht zugetraut. Auch das Fünftplatzierte Team von MBS überraschte. Mehrfach griffen sie die WDW Junioren an, konnten auch des Öfteren vorbei gehen, doch zum Ende freute man sich bei den Kölner trotzdem über den 5. Rang, bei dem gerade der 69 Jahr junge Curt Skuras im Schlussturn mehrfach Teaminterne Bestzeiten auf die Strecke zauberte.

Weitere starke Cup-Teams hatten in Hahn noch Pech oder kleinere Probleme. Die schnellen Rookies von Euroracing werden schon bald auf dem Podest zu sehen sein, genau wie die  Ghost Busters, MSC Osnabrück, Motorsportanlage oder das Kartion Team. Viele bestritten ihr erstes GTC Rennen, kämpften noch mit Abstimmungs- oder Motorprobleme. Ist das erstmal aussortiert wird es eng im BEBA-Cup Feld.

Spannende GTC Saison 2014 startet erfolgreich in Hahn/Hunsrück

Montag, Juni 9th, 2014

892347_627095107374927_8060561565950108904_oDas verspricht mal wieder eine spannende Saison. 39 Teams trafen sich am ersten Mai Wochenende in Hahn um die 17te GTC Saison mit einem 12h Rennen einzuläuten.
Bei besten Bedingungen erlebten die Teams einen unfallfreien und fairen Auftakt mit einer extremen Leistungsdichte, obwohl einige Mannschaften sich wohl ein besseres Ergebnis ausgerechnet hatten. Gleich 3 Teams haderten mit fehlender Power. Ausgerechnet die Newcomer von Kartion Racing und der Motorsportanlage suchen noch etwas mehr Leistung bei ihren brandneuen Triebwerken. Auch die Ghost Busters, die nach einen Motorschaden im Training mit einem flammneuen Honda 390 in das Rennen gehen mussten, warteten vergeblich auf die 2-3 Extra-PS die sich üblicherweise erst nach einigen Betriebsstunden einstellen. Trotzdem kämpften sich auch diese Teams wacker bis ins Ziel, wie alle anderen gestarteten Teams. Die Langstrecken üblichen Dramen würzten das Renngeschehen. Cool Runnings/Pforzheim eröffnete den Reigen der Pace-Kart Phasen, als man mit einer gerissenen Benzinleitung liegen blieb. 5 Runden verlor man so gleich zu Beginn. Im Ziel hatten die Pforzheimer dann eben diese 5 Runden Rückstand und wurden noch starker Neunter. Was ohne den Fauxpas wohl möglich gewesen wäre? Oder die Trophy Sieger des letzten Jahres, die es gleich ganz dick erwischte. Der WGKC war wie erwartet pfeilschnell unterwegs musste sich aber in Summe über eine Stunde lang in der Box mit gebrochene Kettenblätter oder abgerissene Spurstangen rumärgern. Danach nutze man das Rennen zu erweiterten Testfahrten.

Im Prinzip konnten sich trotzdem ein Dutzend Teams berechtigte Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen, so eng lag das Feld zusammen. Entscheidend waren dann die Kleinigkeiten. Eine Zeitstrafe wegen Untergewicht für die starken ATW´ler, Pech bei den Pace-Kart Phasen -gerade unter „Grün“ getankt und dann kommt das Pace-Kart raus- aber auch vermeidbare Strafen wegen „Rempler“ (MSC O Junior Team) oder sich falsch in die Pace-Kart Schlange einordnen (PixelX Racing) Dies ist nur ein kleiner Auszug was alles so schief ging im Verlauf der 12 Rennstunden.

Alles richtig gemacht hatte der amtierende Meister. Die Zehn Gebote aus Hagen fuhren ein erneut fehlerfreies Rennen und hatten am Ende knapp die Nase vorn. Etwas Hilfe bekamen sie von ihrem ärgsten Verfolger. Der MSC Oberflockenbach handelte sich nach 9 Stunden eine Strafe für 900 Gramm Untergewicht ein. Trotzdem gelang es den Odenwäldern zumindest die 2. Positionen zu sichern. Honda Spirit durfte sich über den 3. Rang freuen, knapp vor ihren Dauerrivalen von Shark Endurance Racing aus Halver. Platz 5 ging an die erstarkte Berliner Mannschaft der Scuderia Nove Rosso. ATW Racing konnte mit ihrem „E-Bay“ Kosmic Kart den 6.Platz sichern vor beiden Mannschaften von Messebau Racing. Die Vorjahressieger des Saisonauftaktes haderten mit ihrer Motorleistung. Schon zu Beginn des Rennens überlegte man sich den Motor zu wechseln. Dieser Plan wurde dann aber verworfen, nachdem man sich unter den ersten 10 halten konnte. Die Cool Runnings sowie das MSC O Junior Team vervollständigten im Ziel die Top-Ten.

Da sich die Teams im Winter für verstärkte Motorenkontrollen ausgesprochen haben, werden am kommenden Wochenende noch einige Motoren komplett zerlegt. Erst danach kann das Endresultat bestätigt werden.